Saturday, April 27, 2013

Kleines Update April 2013

Bevor der April vorüber zieht und ich - abgesehen von und über den Edelstein-Vortrag - nichts geschrieben habe, will ich noch ein kleines Update machen. :)

April - mein "freigestellter" Monat. Beruflich gesehen im Niemandsland. Offiziell bin ich noch bis 30.04. bei meiner Zeitarbeitsfirma eingestellt, aber da mein Einsatz bei der Versicherung am 28.03. beendet war und sich bisher kein neuer Einsatz gefunden hat, war ich vier Wochen zuhause.
Im Moment scheint es noch so, als würde ich ab dem 01.05. arbeitslos sein, daher habe ich auch nächste Woche gleich zwei Termine beim A-Amt. *ächz*
Am Dienstag habe ich außerdem noch ein Vorstellungsgespräch mit Probearbeiten als Arzthelferin in einer Praxis für Innere Medizin.
Auf der einen Seite freue ich mich, auf der anderen Seite auch wieder nicht.
Wo ich beruflich hin will - ich habe keine Ahnung. Immer noch nicht.
Was mein Lebensziel ist - ebenfalls keine Ahnung.
Die Gespräche mit meiner inneren Stimme brachten noch kein eindeutiges Ergebnis.
Habe ich Träume? Mit Sicherheit. Und welche? Da muss ich überlegen. Es gibt nichts, was mir spontan in den Sinn kommt.

In zwischenmenschlicher Hinsicht ist mir dagegen einiges klar(er) geworden. So rar ich mich manchmal mache, es gibt Menschen, denen ich mehr bedeute als mir bewusst war.
Die an mir festhalten und hoffen, dass ich irgendwann wieder zu ihnen zurückkomme, auch wenn ich oft genug mit mir selbst beschäftigt bin und alle anderen/alles andere um mich herum ausblende.
Da war z. B. ein rührender Kommentar von Oma, als wir sie am 05.04. im Krankenhaus besucht haben. Und noch einer von Mama in der letzten Woche.
Da waren die alten Briefe und E-Mails von meiner immer noch anwesenden Brieffreundin, die ich eigentlich nur aus Spaß wieder durchgelesen habe, nur um mal zu sehen, worüber wir uns in 9 Jahren schon so alles unterhalten haben. Gesehen habe ich aber hauptsächlich etwas anderes, nämlich immer wieder die gleichen Kommentare von mir: "Ich kann gerade nicht schreiben, weil..." oder "Es geht gerade nicht" oder "Heute mal nur kurz" oder oder oder...
Ich habe sie, meine Freundin, so oft weggeschoben, weil es gerade Wichtigeres gab, sie so oft abgespeist mit halbherzigen Schriftwechseln. Sie hat mir so viel erzählt, so viel von sich preisgegeben, ohne dass ich mit einem Wort darauf eingegangen bin oder nachgefragt habe. Das hat mich geschockt - wirklich.
Dass sie immer noch da ist, immer noch den Kontakt zu mir sucht, sich über jede Nachricht von mir so wahnsinnig freut - das schockt mich fast noch mehr. Ich an ihrer Stelle... Ich hätte mich aufgegeben.
In dem aktuellen Brief, den ich in zwei Teilen beantworten muss, weil es sonst zu lang wird *lach*, habe ich mir wirklich Mühe gegeben. Es hat sich gelohnt für uns beide. Für mich, weil mir bewusst wurde, wie viel sie mir bedeutet und dass ich sie nicht mehr behandeln will, als wäre sie ein Zeitvertreib, wenn... ja, wenn gerade mal nichts anderes zu tun ist...

Es gäbe noch mehr Beispiele in meinem ganz persönlichen zwischenmenschlichen Bereich. Aber das Update ist jetzt schon länger als ich es geplant hatte, obwohl ich noch nicht alles geschrieben habe, was ich eigentlich wollte. ;)
Abgesehen davon werde ich mich jetzt anziehen und mit Schatzi zu Oma fahren. Sie ist schon seit zwei Wochen wieder aus dem Krankenhaus zuhause, aber es geht ihr immer noch recht bescheiden.
Ich hoffe, dass es kein Abschiedsbesuch bei ihr wird. Auch wenn sie mir schon ein paar Sachen mitgeben möchte, um ihren Abtritt vorzubereiten...
Es fällt mir schwer. So schwer. Ich kann auch nicht sagen "So ist das Leben". Ich kann nur sehen, was kommt. Und hoffen, dass meine Anwesenheit wieder "die Sonne aufgehen lässt" (Zitat).

2 comments:

Feona Malea said...

Sicherlich wird deine Anwesenheit bei ihr die Sonne aufgehen lassen. Genieße die Zeit mit ihr und sei dir bewusst, dass es eine sehr wichtige Zeit ist und du ihr sicherlich Freude bringst - alleine durch die Tatsache, dass du da bist.

Ich hab dich lieb

Feona Malea said...

Huhu! Du hast einen Award von mir bekommen - vielleicht schreibst du dann auch wieder mehr.