Monday, June 06, 2011

Arbeitsamt & Alltagskram

Heute hatte ich meinen ersten Gesprächstermin mit meiner zuständigen Vermittlerin beim Arbeitsamt, und seitdem ist die riesige Anspannung der letzten Woche von mir abgefallen. *aufatmen*

Ich finde, es war ein ganz erfolgreiches Gespräch, auch wenn ich ein paar Kompromisse eingehen musste.
An und für sich will ich nicht mehr in einem Callcenter arbeiten, allerdings war genau das meine zuletzt ausgeübte Tätigkeit und damit ist es eine Richtlinie für's Arbeitsamt.
Aber die Vermittlerin und ich haben uns darauf geeinigt, dass ich keine Outbound-Telefonie mache, keine Neukundenakquise und auch keinen Telefonverkauf. Das ist schon mal ein Erfolg. :)
Außerdem werde ich auch Vermittlungsvorschläge als Arzthelferin und Bürokraft bekommen. Also bin ich nicht ganz in der Callcenter-Schiene gefangen.
Was ich super fand - die Firmen, bei denen ich auf gar keinen Fall arbeiten will, wurden widerspruchslos für die Vermittlung gesperrt. :)

Über die Panikstörung haben wir natürlich auch gesprochen, aber ich finde es sehr schwer, einem Außenstehenden zu erklären, was eine Panikstörung ist und wie sich eine Panikattacke anfühlt.
Und selbst, wenn der- oder diejenige es versteht, kann er oder sie sich vermutlich immer noch nicht vorstellen, wie beeinträchtigt man dadurch sein kann.
Ich meine, das ist zwar eine psychische Krankheit, aber sie muss sich nicht zwangsläufig jeden Tag bemerkbar machen.
Die letzte Panikattacke hatte ich beispielsweise, als ich ins Kino gehen wollte und mich anziehen sollte. Plötzlich stand ich wie gelähmt vor meinem Kleiderschrank.
Also - wie soll man das jemandem erklären?

Wie dem auch sei - heute bin ich entspannt. :)
Und ich hoffe, dass ich diese Woche etwas mehr Ruhe habe. *nick*
Es gibt noch viel, was ich machen will und am Sonntag ist die Hochzeit meiner Kollegin. Da will ich absolut umwerfend aussehen. ;)

1 comment:

Feona Malea said...

Na das ist doch schon mal etwas :)

Das wird schon werden!