Sunday, May 15, 2011

Lichtkreismeditation "Sowing projects and accepting prosperity"

Meine 1. und bisher einzige Lichtkreismeditation hatte ich ja letztes Jahr im März gemacht und die war total schön geworden.

Die Meditation von gestern war dagegen... ich nenne es mal nicht erfolgreich.
Warum, wieso und weshalb lässt sich schwer in Worte fassen.
Ich war weder tiefenentspannt, noch richtig bei Bewusstsein. Mein Körper war nicht angenehm schwer, sondern fühlte sich an wie in Zement gegossen, und es war nicht angenehm warm, sondern viel zu heiß.
Abgesehen davon sind so viele Gedanken auf meinen Kopf eingeprasselt, dass ich mich nicht konzentrieren konnte.
Nach einer Stunde hab ich abgebrochen, gestern sollte es wohl nicht sein. *seufz*

Auf der anderen Seite konnte ich in meiner momentanen Verfassung fast nichts anderes erwarten.
Seit ein paar Wochen schwankt meine Stimmung zwischen richtig gut und richtig schlecht. Es gibt Tage, an denen ich vor Energie sprühe und es gibt Tage, die ich in einer Art "Schockfrost-Zustand" verbringe.
Auf der einen Seite klammere ich mich an verschiedene Freunde, auf der anderen Seite stoße ich sie weg, auf der einen Seite möchte ich reden, auf der anderen Seite schweige ich hartnäckig, auf der einen Seite bin ich zu stur zum Aufgeben, auf der anderen Seite würde ich am liebsten alles hinschmeißen!
Selbst meine Krankheit, die seit Mittwoch endlich einen Namen hat, habe ich in ein Kästchen gesperrt und nur wenn mir danach ist, lasse ich jemanden einen Blick darauf werfen. Ich bin zu müde für Erklärungen, was es ist, wie es sich auswirkt usw.

Aber es ist schön und ein bisschen erleichternd, wenn man wie von innen heraus gesagt bekommt, dass es solche Phasen eben gibt und dass es auch okay ist, wenn einem gerade nach gar nix zumute ist.

Sunday, May 08, 2011

Filmreview: "THOR"

Gestern Abend war ich wieder mit einem Freund im Kino und zwar in dem Film "THOR". :D
Hier eine kleine Review von mir:

Zur Handlung:
Nachdem die Menschen die Götter den Sagen und Mythen zugeordnet haben (sprich: Neuzeit ;)), ist es ruhig geworden in Asgard und um Odin (Sir Anthony Hopkins).
Das ändert sich schlagartig, als Odin's erstgeborener Sohn - nämlich der junge Thor (Chris Hemsworth) - hitzköpfig und unüberlegt einen neuen Krieg zwischen Asgard und Jotunheim - dem Reich der Eisriesen - entfacht.
Odin sieht sich zum Handeln gezwungen. Er nimmt Thor alle seine Kräfte und verbannt ihn auf den schlimmsten aller Planeten: Die Erde.
Dort fällt Thor erstmal der Astrophysikerin Jane Foster (Natalie Portman) vor's Auto. Während er auf der Suche nach seinem Hammer Mjölnir und einer Lösung für seine Situation ist, ist im Götterhimmel eine Intrige im Gange, und der Übeltäter kommt, wie so oft, aus dem Kreise der lieben Familie.

Mein Fazit:
"THOR" ist eine Comicverfilmung der leicht bekömmlichen Sorte. D. h., wer eine große und umfangreiche Story über Asgard und seine Götter erwartet, wird zwangsläufig enttäuscht werden. Der Film gehört zum Popcorn-Kino und ist dementsprechend kurzweilig, unterhaltsam und stellenweise sehr sehr witzig. :)
Thor wird auch nicht als der mächtige und unnahbare "God of Thunder" dargestellt, sondern eher als ein junger Gott, der mit seinem Hammer tolle Special-Effects erzeugen kann und dem noch nicht richtig bewusst ist, was für eine tödliche Waffe er mit Mjölnir in der Hand hält. Verantwortung zu tragen und ein Volk zu beschützen, sind Dinge, die er erst lernen muss.
Gerührt war ich an der Stelle, als Thor später im Film seinem Halbbruder Loki (Tom Hiddleston) begreiflich machen will, dass kein Volk es verdient hat, komplett ausgelöscht zu werden. Genau das entspricht auch meiner Meinung. :)

Aber zurück zum Thema. ;)
Mit Sir Anthony Hopkins und Natalie Portman hat der Film ein großes und bekanntes Staraufgebot. Chris Hemsworth und Tom Hiddleston hatte ich bisher noch nicht gesehen, aber sie spielen ein tolles ungleiches (Halb-) Brüderpaar, auch optisch.
Die Darstellung von Asgard und einige Special-Effects sind natürlich bombastisch geraten, aber wir hatten den Film in 3D gesehen und diese 3D-Technik hatte sich hier nicht wirklich gelohnt. Der Film hätte mir genauso gut gefallen ohne 3D.

Ich persönlich hatte auch keine Lust, irgendwelche Vergleiche anzustellen und mir Gedanken darüber zu machen, ob Thor so aussieht, wie ich ihn mir immer vorgestellt hatte oder ob Asgard so aussieht, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich kann diese Vergleiche im Moment einfach nicht mehr hören. -.-

Zum Schluss bleibt mir nur noch zu sagen, dass der Film echt Spaß gemacht hat und auf jeden Fall in meine DVD-Sammlung kommt. ^^
"THOR!"

Monday, May 02, 2011

Ich träume ...

... ja oft seltsame Dinge.
Das meiste davon verschwindet schon beim Aufwachen aus meinem Gedächtnis und ich kriege es nicht mehr zu fassen.
Auch mein Traum von letzter Nacht ist nicht mehr komplett, aber ich kann mich noch an ein paar Sachen erinnern. Nachdem ich aufgestanden war, ist er mir noch lange im Gedächtnis herumgespukt und gerade musste ich wieder an ihn denken.

~~~~~~

In dem Traum war ich bei einer Familie zu Gast: Vater, Mutter, zwei (?) Kinder im Teenageralter. (Diese Familie kenne ich aus meinem real life übrigens nicht.)
Und obwohl ich bei dieser Familie gewohnt habe und so etwas wie ein eigenes Zimmer hatte, sind wir uns grundsätzlich aus dem Weg gegangen. Ich konnte diese Leute nämlich nicht ausstehen und sie konnten mich genauso wenig ausstehen. Von daher herrschte in dem Traum immer so eine "Hide & Seek"-Atmosphäre. >.<

Irgendwann bekam ich Besuch von Ashmodai, Feona, Kari und Becky. Ich hab die vier dann in meinem Zimmer versteckt und ihnen verboten, da raus zu gehen.
Wir haben zusammen eine Meditation gemacht - für mich ein sehr befremdliches Erlebnis. Ich war weder ruhig noch entspannt, sondern hab mich auf meinem Bett herumgeworfen und die ganze Zeit über unzusammenhängende Wörter gerufen.
Das waren eine ganze Menge Wörter, aber ich kann mich jetzt nur noch an eins erinnern: "Würfel".

Ja, und dann bin ich aus dieser "Meditation" aufgewacht und gleichzeitig auch aus meinem Traum.

~~~~~~

Ich weiß nicht, wie ich mein Gefühl beschreiben soll.
Der Traum gruselt mich zwar nicht, aber irgendetwas an ihm irritiert und stört mich. -.-