Saturday, December 31, 2011

A happy new year! :)

Ich wünsche all meinen Freunden und Lesern
einen guten Rutsch ins Neue Jahr
und
alles Gute für 2012!
:)


Miscellaneous New Year Comments

Magickal Graphics

Sunday, November 27, 2011

1. Advent 2011


Ich wünsche euch allen
einen schönen 1. Advent!

Saturday, November 26, 2011

Morgen: 1. Advent

Morgen ist der 1. Advent und das Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu. o.O
Wenn ich daran denke, was in diesem Jahr so alles passiert ist, kann ich manchmal nur ungläubig den Kopf schütteln. Aber es ist passiert. Tatsächlich. Alles.

Doch bevor ich jetzt ganz spontan und ungeplant mit einem Jahresrückblick anfange, kommt erst die Vorweihnachtszeit und Weihnachten und Silvester. ;)
Die Vorweihnachtszeit hat es dieses Jahr mal wieder in sich, weil ich so viel vor habe. ;) Außerdem kriegen wir über die Weihnachtsfeiertage wieder Besuch von Kari - wenn nichts völlig Unvorhergesehenes dazwischen kommt. ^^

Heute habe ich Kerzen für den Adventskranz gekauft (in rot und weiß) - wie schon so oft auf den letzten Drücker...
Und nachher will ich aufräumen und den Wohnzimmertisch hübsch herrichten. Soll ja gemütlich werden. ^^

Thursday, November 10, 2011

Die Borgias

Mal was ganz anderes. :)

In meiner Schulzeit gehörte Geschichte zu den Fächern, die ich am liebsten anderen überließ - nämlich denen, die sich dafür interessierten und Ahnung davon hatten.
Ich hatte weder Interesse daran, noch Ahnung davon. ;)

Aber als das ZDF die sechsteilige Serie "Borgia" gezeigt hatte, konnte ich nicht widerstehen. Episode für Episode saß ich gebannt vor dem Fernseher und Kari machte in dieser Zeit wenig Versuche, mich anzurufen. ;)

~~~~~~~~~~

Zur Story:

Rom 1492

Nach dem Tod von Papst Innozenz VIII., kauft sich der spanische Kardinal Rodrigo Borgia das höchste Amt der heiligen katholischen Kirche und wird zum neuen Papst ernannt. (Und das mit dem Kaufen ist wörtlich gemeint. ;))
Da knirschen die italienischen Kardinäle mit den Zähnen, zumal der neue Papst nicht einmal ein Vorbild in Sachen Keuschheit und Bescheidenheit ist. Also wird fleißig intrigiert und am Papstthron gesägt.
Aber Rodrigo Borgia hat alles durchdacht. Wozu hat man(n) eine Familie mit drei Kindern?
Cesare, Juan und Lucrezia kriegen ihre eigenen Rollen in den politischen Machtspielchen, denn der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, Blut ist dicker als Wasser und die Welt ist nicht genug.

~~~~~~~~~~

Also, da ist alles dabei: Sex, Blut, Folter, Auftragsmord, Skandale, Intrigen, Korruption, Bestechung, politische Ehen, uneheliche Kinder... Herrlich! ^^

Jetzt zeigt PRO7 die US-Serie "Die Borgias" mit Jeremy Irons in der Hauptrolle und auch die schaue ich mir vermutlich regelmäßig an.

Aber bei meinem ersten Vergleich zwischen ZDF-Serie und PRO7-Serie, muss ich sagen, dass mir die ZDF-Serie um Längen besser gefiel! *nick*
Weil:
- sich die ZDF-Serie zumindest ein bisschen mehr an die geschichtliche Vorlage hielt
(Beide Serien sind historisch nicht so ganz korrekt, man will die Zuschauer ja unterhalten.)
- mir die US-Serie ein bisschen prüde und weichgespült vorkommt
- die Schauspieler bei der ZDF-Serie teilweise einfach besser waren!
John Doman brachte die Rolle von Rodrigo Borgia/Pope Alexander VI. viel skrupelloser rüber als Jeremy Irons.
Und Mark Ryder als Cesare Borgia war ... Gifs
(Im wahren Leben soll Cesare anscheinend ein ziemliches A-loch und der Vollstrecker seines Vaters gewesen sein. Trotzdem ist er mein Liebling bei den Borgias. ^^)

Auf jeden Fall steht der ZDF-Sechsteiler auf meiner Wunschliste bei Amazon und vermutlich kommen noch ein paar Bücher dazu. :)
Und heute Abend heißt es wieder:

Sex. Crime. Murder. Amen.

Sunday, September 18, 2011

Vergangene Nacht im Traumland

Vergangene Nacht hatte ich wieder mal einen recht lebhaften Traum (und ausnahmsweise ging es darin mal nicht um die Arbeit ;)).

Nach dem Aufwachen hab ich mich selbst zu meinem Aussehen/Outfit in diesem Traum beglückwünscht, denn ich war so was von cool und stylish unterwegs! :D
Ein wandelnder Superlativ, könnte man sagen! :D
Ich war mindestens 20 Kilo schlanker und meine Haare waren länger, lockiger und roter.
Mein Outfit bestand aus Blue Jeans, einem olivfarbenen Trägertop und einer schwarzen Lederjacke. Wahn-sinn!

Aber jetzt zur Handlung, bei der ich mich wieder frage, ob darin eine Botschaft zu finden ist oder ob alles nur überspannter Unsinn ist.

~~~~~~

Wie schon so oft, lag über meinem Traum ein "Farbfilter", d. h. alle Farben waren gedämpft, obwohl es Tag war.
Die vorherrschenden Farben in diesem Traum waren warme und erdige Brauntöne.
Ort des Geschehens war ein Friedhof. (Ich glaube, ich träume ziemlich oft von Friedhöfen.) Abgesehen von ein paar wenigen Gräbern, bestand die Landschaft hauptsächlich aus Steinen. Steinerne Gebäude (nicht näher zu identifizieren), Torbögen, Felsen... Und alles war braun.
Es gab keine Bäume, keine Pflanzen, keine Blumen.

Ich spazierte ganz gemächlich über diesen Friedhof und rauchte dabei eine Zigarette.
Ein älterer Mann (in einer Mönchskutte?) lief an mir vorbei, er führte verärgerte Selbstgespräche und gestikulierte mit seinen Händen in der Luft. Ich schaute ihm nach, wie er um eine Ecke verschwand und grinste.

Als nächstes entdeckte ich ein junges Kätzchen mit einem schwarz-weiß gefleckten Fell, das sein Köpfchen hinter einem Stein hervorstreckte und sich sofort wieder zurückzog.
Ich reckte den Hals, um zu sehen, wo das Kätzchen war und plötzlich stand ich mir selbst gegenüber. Es war kein Spiegelbild - ich stand mir tatsächlich selbst gegenüber.
Aber ich hatte keine Zeit, darüber nachzudenken, warum es mich hier zweimal gab, denn im nächsten Augenblick, wurde ich von einem jungen Mann angesprochen.

Der Mann hatte kurze schwarze Haare, einen Bart und trug ein weißes Hemd.
Er sagte: "Sie suchen nach Gott? Den werden Sie hier nicht finden." Dann breitete er seine Arme aus: "Hier finden Sie nichts weiter als eine warme und freundliche... Leere."

Und das war auch schon der ganze Traum.

~~~~~~

"Hier finden Sie nichts weiter als eine warme und freundliche... Leere."
Über diesen Satz denke ich jetzt noch nach.

Herrscht in meinem Leben diese warme und freundliche Leere?
Herrscht in mir drin diese warme und freundliche Leere?
Ist es mein Job?
Sind es bestimmte Freundschaften?

Und: Bin ich wirklich auf der Suche nach Gott...? *grübel*

Sunday, August 21, 2011

Sonne, Sonne, Sonne

Das war wieder einmal ein richtig schönes Wochenende! Ich habe es sehr genossen und ich hoffe, ihr auch! :)

Bis auf den Sturm, der mich heute morgen aufgeweckt hatte, gab es gestern und heute Sonne, Sonne, Sonne und Temperaturen bis zu 33° C. Herrlich, oder?

Gestern musste ich nicht mit Omi einkaufen gehen, also waren Schatzi und ich in der Stadt zum Shopping. :D
Er brauchte neue Schuhe (hat sogar auf Anhieb welche gefunden) und ich war eigentlich auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für meinen besten Freund. Stattdessen habe ich - wie immer - lauter Sachen für mich entdeckt: Bücher, Schmuck, Schuhe, Make-Up... ... ... ;)
Am Ende gingen ein dunkelbraunes Lederband mit einem richtigen Karabinerverschluss (das eigentlich für meinen neuen Anhänger gedacht war) und ein Buch mit mir nach Hause.
Das Buch heißt "Du, erzähl mal! - Das Erinnerungsalbum deines Lebens". Darin kann man - anhand von Fragen zu verschiedenen Lebensbereichen - seine Erinnerungen festhalten. Ich liebe solche Bücher!
Den Rest des Samstags war ich müde von der Hitze und verbrachte meine Zeit mit Malen (nach Zahlen), lesen und "Civilization III" (eins meiner Lieblingsspiele für den PC).

Heute habe ich mich wieder als Gärtnerin versucht und ein paar Blumentöpfe auf dem Balkon mit Samen gefüllt. Nachdem meine Schleifenblumen dank dem Dauerregen (und der Baustelle an unserem Haus) gnadenlos eingegangen sind, klappt es jetzt hoffentlich mit den Früh-Stiefmütterchen. Die blühen - laut Packung - im Herbst. Das wäre doch ein hübscher Farbtupfer. ^^
Ansonsten war ich faul. Ein bisschen im Badeanzug in der Sonne gelegen, ein bisschen gemalt, ein bisschen gelesen...

Schließlich wird die kommende Woche anstrengend genug.
Es ist die letzte freie Woche vor meinem neuen Job (am 29.08. geht's los) und bis dahin möchte ich noch ein paar Dinge erledigen. ^^

Wednesday, August 10, 2011

Schlechte Stimmung, schlechte Schwingung

Da bin ich wieder.

In 143 Tagen (ich habe nachgezählt) ist dieses Jahr vorbei und zumindest im Moment sieht es wenig nach einem "Happy End" aus.
Dabei rede ich jetzt gar nicht von mir, sondern den Menschen in meiner Umgebung
- meiner Familie, meinen Freunden...
Vielen geht es gerade sehr schlecht. Sie haben Angst um ihre Gesundheit, sie sind unglücklich in ihrem Job, sie fürchten um ihre Wünsche und Ziele oder sie werden verfolgt und gequält von den Schatten ihrer Vergangenheit. Ich kann es fühlen.
Manchmal sehe ich mich vor meinem geistigen Auge auf einem Turm stehen und in den Himmel hinauf blicken, wo sich ein heftiges Gewitter zusammenbraut.
"Glaubst du wirklich, dass da etwas auf uns zukommt?" fragt die Stimme in meinem Kopf. "Oder ist es vielleicht nur die negative Energie, die dich gerade umgibt und deinen Blick vernebelt, hm?"
Ich weiß es nicht...
Aber es macht mich ziemlich fertig, dass ich keinen Einfluss auf die Ereignisse habe.
Egal, was ich sage, egal, was ich tue - es scheint vollkommen nutzlos zu sein. Genauso gut könnte ich mit der Wand reden. *frustriert*

Dafür gibt's noch eine kleine Neuigkeit von mir, denn ich habe eine mündliche Zusage für einen neuen Job! :)
Mein Arbeitsbeginn steht noch nicht genau fest, entweder wird es Anfang September oder Mitte September.
Schon wieder in einem Call-Center (ohne Telefonverkauf - das war mir wichtig!), aber aufgrund meiner Vorkenntnisse werde ich besser bezahlt. Dafür muss ich auch mehr arbeiten (40 Stunden).

Eigentlich wollte ich nicht mehr ins Call-Center,... aber dieser Job ist mir einfach so zugeflutscht.
Von der Bewerbung bis zum Vorstellungsgespräch lief alles dermaßen glatt, als wären von irgendwoher die Weichen gestellt worden. Ich bin fast geneigt, an "Schicksal" zu glauben. ;)

Auf jeden Fall bin ich gespannt, was mich erwartet und wie's wird!
Aber im Moment fehlt mir noch der Arbeitsvertrag zu meinem Glück.

Thursday, July 07, 2011

Haaaaaaben will!

Also - eigentlich war ich auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk für meinen besten Freund. ;)
Stattdessen habe ich wieder etwas für mich gefunden und zwar im Onlineshop "Mittelalter Fundgrube". :D


1. Anhänger "Wikingerschiff" aus Bronze

2. Anhänger "Drachenboot" aus Bronze

3. Anhänger "Drache" aus Bronze

4. Amulett "Knoten" aus Bronze

5. Ring "Triskele" aus Bronze


Warum findet man solche Sachen eigentlich immer dann, wenn man sie sich gerade nicht leisten kann? *schluchz*

Back from Cologne

Seit 22.00 Uhr bin ich wieder zurück aus Köln und in den heimischen Gefilden.
Auf der einen Seite freue ich mich total, wieder bei Schatzi und unserem kleinen Wellensittich Paula zu sein, auf der anderen Seite vermisse ich Köln sehr. *nick*
Wiedersehensfreude und Wehmut gleichzeitig...

Die Rückfahrt verlief - im Gegensatz zur Hinfahrt letzten Freitag - mal ohne Probleme. ;)
Bei der Hinfahrt stand ich nämlich in Koblenz am Bahnhof und lauschte den Bahnhofsdurchsagen, die für meinen Anschlusszug nach Köln zuerst eine Verspätung von 25 Minuten, dann von 30 Minuten und dann von 35 Minuten ankündigten...
Das Gleiche galt auch für alle anderen Verbindungen, so dass die Anzahl meiner Leidensgenossen von Minute zu Minute stieg und sich immer mehr Menschen an den Bahnsteigen stapelten.
Als mein Anschlusszug nach Köln dann endlich kam, war er so voll, dass ich bis Köln (eine Stunde) stehen musste. Aber das war mir herzlich egal - so lange ich Köln überhaupt erreichte. Was ich letztendlich ja auch tat - nur eben mit 35 Minuten Verspätung. ;)
Kari wartete natürlich schon am Bahnhof auf mich und schenkte mir zur Aufmunterung ein Päckchen "Hello Kitty Brauseherzen". *lach*
Eigentlich hatten wir geplant, noch einen kurzen Abstecher zu Starbucks zu machen und einen Kakao für Kari und einen Kaffee für mich zu holen. Aber ich war zu müde, deshalb fuhren wir auf direktem Weg zu Kari nach Hause.


Dort angekommen gab es zuerst mal eine Wohnungsbesichtigung (ich hatte ihr neues Zuhause noch gar nicht gesehen) und ein Kennenlernen mit ihrer Mitbewohnerin.
Nach dem gemeinsamen Abendessen, saßen wir zu dritt noch eine Weile in der Küche, dann zog sich jeder in sein Zimmer zurück.
Kari zeigte mir noch ein Spiel auf der Wii und ich eroberte die obere Etage von ihrem Hochbett.
Obwohl wir beide einen recht langen Tag hinter uns hatten, wurde es 3.00 Uhr, bis wir das Licht ausmachten und schlafen gingen.

Samstags stellten Kari und ich uns in die Küche und machten Tiramisu (was überraschend einfach ging) und am Abend feierten wir mit Kari's Mitbewohnerin in Kari's Geburtstag hinein.
Es gab Salat und Würstchen und gegrillte Marshmallows, wobei die Marshmallows a) nicht schmeckten und b) leicht entflammbar waren... *hust*
Um Mitternacht bekam Kari von ihrer Mitbewohnerin ein kleines Törtchen mit einer Kerze (total süß!), eine ungeplante und unfreiwillige Sektdusche und unsere Geschenke. Mein Geschenk war die DVD "Inception". ^^
Es war richtig schön! :D

Der Sonntag war ruhig. Kari's Mitbewohnerin machte sich auf den Weg zu einer Fortbildung, Kari ging ihren "Verpflichtungen" als Geburtstagskind nach und ich bewachte das Sofa und die Terrasse. ;)

Montags machten wir einen kleinen Einkaufsbummel.
Bei Saturn kaufte ich eine Speicherkarte für meine neue Digicam und bei C & A eine weiße Bluse (für Vorstellungsgespräche) und ein T-Shirt (schwarz/weiß). ^^
Anschließend waren wir bei Lidl und holten die Zutaten für Kirsch-Streuselkuchen. Den haben wir noch am gleichen Abend gebacken und danach hat das Rührgerät das Zeitliche gesegnet.

Am Dienstag kamen wir zum Höhepunkt meines Urlaubs - dem Besuch im Schokoladenmuseum. :D
Das hatten wir schon lange geplant, aber nie auf die Reihe bekommen - bis jetzt. Es war wirklich toll und ich habe Dutzende Fotos gemacht.
Anschließend ging's zum Mittagessen in's "Extrablatt" und dann nach Hause.
Den Abend verbrachten wir mit Feona und Ashmodai. Ich war richtig glücklich, euch wiederzusehen! *knuddel*

Die Nacht von Dienstag auf heute wurde eine kleine Katastrophe wegen Kreislaufproblemen, wahnsinnigen Kopfschmerzen, Übelkeit... Ständig musste ich aufstehen und ins Bad rennen. >.<
Zuerst vermuteten Kari und ich einen Sonnenstich. Das Wetter am Dienstag war ja sehr warm und sonnig gewesen und wir sind stundenlang in der Stadt herum gelaufen.
Aber letztendlich stellte sich dann heraus, dass es der natürliche Lauf der Dinge ist... *grummel*

Nach dieser anstrengenden Nacht, war es heute schon wieder Zeit, meine Tasche zu packen und heim zu fahren.
Ich kann noch nicht richtig glauben, dass ich heute Morgen noch in Köln war und jetzt hier bin... *seufz*

Zum Schluss kann ich bloß sagen, dass ich die Zeit in Köln immer genieße! :D
Ich würde soooooo gerne mal länger dort bleiben, noch mehr unternehmen und noch mehr von der Stadt sehen.
Aber im Moment bleiben "nur" 116 Fotos und das Gefühl von Sehnsucht...

Thursday, June 30, 2011

Wochenrückblick-Stöckchen

Während ich mich von den Nachwirkungen einer Panikattacke erhole (Zittern, Kopfschmerzen, Übelkeit) und zur Entspannung einen Tee trinke, gibt's mal ein Stöckchen.
Gesehen bei Ashmodai und zum Wochenrückblick-Stöckchen umfunktioniert. Auch wenn diese Woche noch nicht zuende ist. ;)

[Wetter] Mal sonnig und heiß, mal schwül und bewölkt und ein paar Gewitter gab's auch.

[Gemacht] Gefühlte 1000 Formulare für's Arbeitsamt ausgefüllt, drei neue Bewerbungen weggeschickt, bei einem Vorstellungsgespräch gewesen, viel und lange telefoniert, fast alle Spiele vom FIFA Women's Worldcup gesehen, Geburtstagskarten geschrieben, Geburtstagsgeschenke eingepackt, Wäsche gewaschen, Reisetasche gepackt, in Erinnerungen geschwelt, gelesen...

[Gehört] Die strunzdummen Gespräche der Anstreicher an unserem Haus. :(

[Gelesen] "Die sechs Frauen Heinrichs VIII" (Antonia Fraser), "Ungeliebte Königin - Ehetragödien an Europas Fürstenhöfen" (Helga Thoma) und "Kalt, kaltes Herz" (Keith Ablow).
Ich bin mit allen drei Büchern aber noch nicht fertig.

[Getrunken] Kaffee, Tee, Sprudel.

[Gegessen] Meine heißgeliebten Schoko Chips aus dem Aldi (in rauhen Mengen ^^), Spaghetti, Pizza...

[Gedacht] Ich will auch für die Person, die ich hier und heute bin, gemocht werden!

[Gelacht] Zeitweise so viel, dass ich dachte, ich bekäme einen Krampf im Kiefer. :D

[Gefreut] Über die Unterstützung, die ich von Schatzi, meiner Familie und meinen Freunden bekomme.

[Geärgert] Über die Anstreicher an unserem Haus und ihre strunzdummen Gespräche! Das Haus könnte ich schneller und schöner streichen! *nick*

[Gelernt] "Tief in dir drin, steckt eine selbstbewusste und starke Frau! Du musst sie bloß noch ausgraben!" ^^

[Gekauft] Geburtstagsgeschenke und eine Zugfahrkarte nach Köln. :)

[Spirituelles] Versucht, auf die inneren Botschaften zu hören und sie zu befolgen. Ist nicht immer einfach. Aber ich glaube auch, auf ein paar interessante Zusammenhänge gestoßen zu sein. :)

[Und sonst so?] Einschlafprobleme, Rückenschmerzen, Panikattacken.

[Ausblick auf die nächste Woche] Bis Mittwoch bin ich in Köln. Dann sehe ich weiter. ;)

Monday, June 06, 2011

Arbeitsamt & Alltagskram

Heute hatte ich meinen ersten Gesprächstermin mit meiner zuständigen Vermittlerin beim Arbeitsamt, und seitdem ist die riesige Anspannung der letzten Woche von mir abgefallen. *aufatmen*

Ich finde, es war ein ganz erfolgreiches Gespräch, auch wenn ich ein paar Kompromisse eingehen musste.
An und für sich will ich nicht mehr in einem Callcenter arbeiten, allerdings war genau das meine zuletzt ausgeübte Tätigkeit und damit ist es eine Richtlinie für's Arbeitsamt.
Aber die Vermittlerin und ich haben uns darauf geeinigt, dass ich keine Outbound-Telefonie mache, keine Neukundenakquise und auch keinen Telefonverkauf. Das ist schon mal ein Erfolg. :)
Außerdem werde ich auch Vermittlungsvorschläge als Arzthelferin und Bürokraft bekommen. Also bin ich nicht ganz in der Callcenter-Schiene gefangen.
Was ich super fand - die Firmen, bei denen ich auf gar keinen Fall arbeiten will, wurden widerspruchslos für die Vermittlung gesperrt. :)

Über die Panikstörung haben wir natürlich auch gesprochen, aber ich finde es sehr schwer, einem Außenstehenden zu erklären, was eine Panikstörung ist und wie sich eine Panikattacke anfühlt.
Und selbst, wenn der- oder diejenige es versteht, kann er oder sie sich vermutlich immer noch nicht vorstellen, wie beeinträchtigt man dadurch sein kann.
Ich meine, das ist zwar eine psychische Krankheit, aber sie muss sich nicht zwangsläufig jeden Tag bemerkbar machen.
Die letzte Panikattacke hatte ich beispielsweise, als ich ins Kino gehen wollte und mich anziehen sollte. Plötzlich stand ich wie gelähmt vor meinem Kleiderschrank.
Also - wie soll man das jemandem erklären?

Wie dem auch sei - heute bin ich entspannt. :)
Und ich hoffe, dass ich diese Woche etwas mehr Ruhe habe. *nick*
Es gibt noch viel, was ich machen will und am Sonntag ist die Hochzeit meiner Kollegin. Da will ich absolut umwerfend aussehen. ;)

Sunday, May 15, 2011

Lichtkreismeditation "Sowing projects and accepting prosperity"

Meine 1. und bisher einzige Lichtkreismeditation hatte ich ja letztes Jahr im März gemacht und die war total schön geworden.

Die Meditation von gestern war dagegen... ich nenne es mal nicht erfolgreich.
Warum, wieso und weshalb lässt sich schwer in Worte fassen.
Ich war weder tiefenentspannt, noch richtig bei Bewusstsein. Mein Körper war nicht angenehm schwer, sondern fühlte sich an wie in Zement gegossen, und es war nicht angenehm warm, sondern viel zu heiß.
Abgesehen davon sind so viele Gedanken auf meinen Kopf eingeprasselt, dass ich mich nicht konzentrieren konnte.
Nach einer Stunde hab ich abgebrochen, gestern sollte es wohl nicht sein. *seufz*

Auf der anderen Seite konnte ich in meiner momentanen Verfassung fast nichts anderes erwarten.
Seit ein paar Wochen schwankt meine Stimmung zwischen richtig gut und richtig schlecht. Es gibt Tage, an denen ich vor Energie sprühe und es gibt Tage, die ich in einer Art "Schockfrost-Zustand" verbringe.
Auf der einen Seite klammere ich mich an verschiedene Freunde, auf der anderen Seite stoße ich sie weg, auf der einen Seite möchte ich reden, auf der anderen Seite schweige ich hartnäckig, auf der einen Seite bin ich zu stur zum Aufgeben, auf der anderen Seite würde ich am liebsten alles hinschmeißen!
Selbst meine Krankheit, die seit Mittwoch endlich einen Namen hat, habe ich in ein Kästchen gesperrt und nur wenn mir danach ist, lasse ich jemanden einen Blick darauf werfen. Ich bin zu müde für Erklärungen, was es ist, wie es sich auswirkt usw.

Aber es ist schön und ein bisschen erleichternd, wenn man wie von innen heraus gesagt bekommt, dass es solche Phasen eben gibt und dass es auch okay ist, wenn einem gerade nach gar nix zumute ist.

Sunday, May 08, 2011

Filmreview: "THOR"

Gestern Abend war ich wieder mit einem Freund im Kino und zwar in dem Film "THOR". :D
Hier eine kleine Review von mir:

Zur Handlung:
Nachdem die Menschen die Götter den Sagen und Mythen zugeordnet haben (sprich: Neuzeit ;)), ist es ruhig geworden in Asgard und um Odin (Sir Anthony Hopkins).
Das ändert sich schlagartig, als Odin's erstgeborener Sohn - nämlich der junge Thor (Chris Hemsworth) - hitzköpfig und unüberlegt einen neuen Krieg zwischen Asgard und Jotunheim - dem Reich der Eisriesen - entfacht.
Odin sieht sich zum Handeln gezwungen. Er nimmt Thor alle seine Kräfte und verbannt ihn auf den schlimmsten aller Planeten: Die Erde.
Dort fällt Thor erstmal der Astrophysikerin Jane Foster (Natalie Portman) vor's Auto. Während er auf der Suche nach seinem Hammer Mjölnir und einer Lösung für seine Situation ist, ist im Götterhimmel eine Intrige im Gange, und der Übeltäter kommt, wie so oft, aus dem Kreise der lieben Familie.

Mein Fazit:
"THOR" ist eine Comicverfilmung der leicht bekömmlichen Sorte. D. h., wer eine große und umfangreiche Story über Asgard und seine Götter erwartet, wird zwangsläufig enttäuscht werden. Der Film gehört zum Popcorn-Kino und ist dementsprechend kurzweilig, unterhaltsam und stellenweise sehr sehr witzig. :)
Thor wird auch nicht als der mächtige und unnahbare "God of Thunder" dargestellt, sondern eher als ein junger Gott, der mit seinem Hammer tolle Special-Effects erzeugen kann und dem noch nicht richtig bewusst ist, was für eine tödliche Waffe er mit Mjölnir in der Hand hält. Verantwortung zu tragen und ein Volk zu beschützen, sind Dinge, die er erst lernen muss.
Gerührt war ich an der Stelle, als Thor später im Film seinem Halbbruder Loki (Tom Hiddleston) begreiflich machen will, dass kein Volk es verdient hat, komplett ausgelöscht zu werden. Genau das entspricht auch meiner Meinung. :)

Aber zurück zum Thema. ;)
Mit Sir Anthony Hopkins und Natalie Portman hat der Film ein großes und bekanntes Staraufgebot. Chris Hemsworth und Tom Hiddleston hatte ich bisher noch nicht gesehen, aber sie spielen ein tolles ungleiches (Halb-) Brüderpaar, auch optisch.
Die Darstellung von Asgard und einige Special-Effects sind natürlich bombastisch geraten, aber wir hatten den Film in 3D gesehen und diese 3D-Technik hatte sich hier nicht wirklich gelohnt. Der Film hätte mir genauso gut gefallen ohne 3D.

Ich persönlich hatte auch keine Lust, irgendwelche Vergleiche anzustellen und mir Gedanken darüber zu machen, ob Thor so aussieht, wie ich ihn mir immer vorgestellt hatte oder ob Asgard so aussieht, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich kann diese Vergleiche im Moment einfach nicht mehr hören. -.-

Zum Schluss bleibt mir nur noch zu sagen, dass der Film echt Spaß gemacht hat und auf jeden Fall in meine DVD-Sammlung kommt. ^^
"THOR!"

Monday, May 02, 2011

Ich träume ...

... ja oft seltsame Dinge.
Das meiste davon verschwindet schon beim Aufwachen aus meinem Gedächtnis und ich kriege es nicht mehr zu fassen.
Auch mein Traum von letzter Nacht ist nicht mehr komplett, aber ich kann mich noch an ein paar Sachen erinnern. Nachdem ich aufgestanden war, ist er mir noch lange im Gedächtnis herumgespukt und gerade musste ich wieder an ihn denken.

~~~~~~

In dem Traum war ich bei einer Familie zu Gast: Vater, Mutter, zwei (?) Kinder im Teenageralter. (Diese Familie kenne ich aus meinem real life übrigens nicht.)
Und obwohl ich bei dieser Familie gewohnt habe und so etwas wie ein eigenes Zimmer hatte, sind wir uns grundsätzlich aus dem Weg gegangen. Ich konnte diese Leute nämlich nicht ausstehen und sie konnten mich genauso wenig ausstehen. Von daher herrschte in dem Traum immer so eine "Hide & Seek"-Atmosphäre. >.<

Irgendwann bekam ich Besuch von Ashmodai, Feona, Kari und Becky. Ich hab die vier dann in meinem Zimmer versteckt und ihnen verboten, da raus zu gehen.
Wir haben zusammen eine Meditation gemacht - für mich ein sehr befremdliches Erlebnis. Ich war weder ruhig noch entspannt, sondern hab mich auf meinem Bett herumgeworfen und die ganze Zeit über unzusammenhängende Wörter gerufen.
Das waren eine ganze Menge Wörter, aber ich kann mich jetzt nur noch an eins erinnern: "Würfel".

Ja, und dann bin ich aus dieser "Meditation" aufgewacht und gleichzeitig auch aus meinem Traum.

~~~~~~

Ich weiß nicht, wie ich mein Gefühl beschreiben soll.
Der Traum gruselt mich zwar nicht, aber irgendetwas an ihm irritiert und stört mich. -.-

Friday, April 29, 2011

Zeit für meinen Osterbericht

Oh - Ostern war dieses Jahr soooooo schön! Absolut herrlich! :)
Wir hatten wieder Besuch von Kari, dank dem vielen Sonnenschein konnten wir viel Zeit auf unserem Balkon verbringen (braun geworden sind nur meine Hände!) und der Kühlschrank platzte fast aus allen Nähten vor Süßigkeiten. Darin standen tatsächlich sieben dieser bekannten goldenen Schokohasen mit dem Glöckchen um den Hals. :D
Aber wie immer ging die Zeit viel zu schnell vorbei.

Am Donnerstagabend verbrachte ich die Wartezeit, bis Kari mit dem Zug ankam, mit einem ausgedehnten Stadtbummel auf der Suche nach einem Abendkleid. Das brauche ich für die Hochzeit einer Kollegin.
Ein Kleid hab ich sogar gefunden (das war Liebe auf den ersten Blick), aber leider durfte ich es nicht sofort mitnehmen. Das liebe Geld eben. *seufz*
Um 20.00 Uhr konnte ich Kari endlich abholen und dann ging's schnurstracks nach Hause. Wir haben Pizza bestellt, geredet und noch ein bisschen TV geguckt und schon war's wieder weiiiiiit nach Mitternacht. ^^

Am Karfreitag waren wir spazieren im Asiatischen Garten und haben Fotos gemacht.

Am Samstag mussten wir einkaufen gehen, weil wir u. a. Getränke und einige Sachen zum Kuchen backen brauchten. Aber es war gottseidank weniger los, als befürchtet.
Nachmittags haben Kari und ich uns in die Küche gestellt und ein ganzes Blech Kirschstreusel gebacken. Der Kuchen hatte eine kurze Lebenszeit, er hielt nämlich nur bis Dienstagmorgen... ^^
Abends haben wir uns im TV "Tristan und Isolde" angeschaut, weil Kari und ich diese (Liebes-) Geschichte beide nicht kannten. Aber wir waren einstimmig der Meinung, dass Tristan eine Drama-Queen ist bzw. so dargestellt wurde.

Weil die geplante Osterfeier mit meiner Family kurzfristig auf den 1. Mai verschoben wurde, hatten wir den Ostersonntag und den Ostermontag ganz für uns.
Wir waren oft draußen, haben nebeneinander auf dem Sofa gelegen und gelesen und abends Filme geschaut (Sonntag: "Walk the line", Montag: "Verwünscht"). Das war echt toll.

Ein paar kleine Schattenseiten hatte Ostern aber auch.
Ich hatte fest mit einer Nachricht von einer Freundin gerechnet, die jedoch nicht kam. Und vielleicht stieg auch die eine oder andere Erinnerung an die Oberfläche, die nicht schön war.
Trotzdem überwogen ganz eindeutig die Sonnenseiten. :)

Der Abschied von Kari am Dienstagmorgen fiel mir dementsprechend schwer.
Aber... wir sehen uns wieder! :)

Saturday, April 23, 2011

Happy Easter!


Ich wünsche euch
FROHE OSTERN,
ein schönes sonniges Wochenende
und viel Spaß beim Ostereier suchen!
:)


© Photo by me

Saturday, March 19, 2011

Bei der Kosmetikerin

Heute hab ich etwas getan, was ich schon seit langer Zeit wieder mal tun wollte und wofür dann immer die Zeit, das Geld oder beides gefehlt hat: Ich war im Kosmetikstudio! :D

Gestern hatte ich kurz darüber nachgedacht, den Termin abzusagen, weil ich im Moment eine ordentliche Erkältung habe.
Aber ich hatte doch zwei Wochen auf den Termin gewartet und mich so sehr darauf gefreut.
Da wollte ich es auch durchziehen.

Es war allerdings keine große Angelegenheit.
Ich war nur dort, um meine Augenbrauen korrigieren und färben zu lassen und die Oberlippe mit Heißwachs depilieren zu lassen.
Die Augenbrauenkorrektur fand ich sehr entspannend, ich bin an dieser Stelle ja nicht schmerzempfindlich. Dafür fiel die Depilation der Oberlippe in die Kategorie "Autsch!". Doch das war mir im Vorneherein schon klar. ;)

Auf dem Heimweg konnte ich es mir nicht verkneifen, noch ein bisschen Osterdeko zu kaufen. :)
Aber dann ging's dahin, wo es auch jetzt wieder hingeht - geradewegs auf das Sofa mit einer Tasse "Atemfrei-Tee" und gefühlten 10.000 Packungen Papiertaschentüchern.

Monday, February 21, 2011

Rückblicke

Bevor der Februar plötzlich vorbei ist und ich gar nichts geschrieben habe, gibt's heute einen Bericht zur Lage.

Heute Morgen gegen 9.00 Uhr war ich wegen meinem Magen-Darm-Infekt beim Doc, um ein... ähm... Pröbchen abzugeben.
Außerdem hab ich mir Blut abnehmen lassen zur Überprüfung
der Eisenwerte etc.
Danach war mir noch übler als ohnehin schon und ich hatte bereits genug von diesem Tag.

Wieder zuhause, rief ich Mama an und sagte, dass ich heute daheim bleiben würde. Alleine.
"Kommst du klar?" fragte sie.
"Natürlich komm ich klar", antwortete ich.
Und natürlich kam ich nicht klar. -.-

Ich schnappte mein Kopfkissen und meine Bettdecke und zog um ins Wohnzimmer auf's Sofa.
Dort lag ich dann, knabberte lustlos an einem trockenen Brötchen, trank Kamillentee, und ebenso wie mein Bauch blubberte und rumorte, blubberten und rumorten auch die Gedanken in meinem Kopf.
Je weiter ich zurückgehe, je mehr Erinnerungen aus der Vergangenheit aus dem Tiefen meines Unterbewusstseins aufsteigen, desto weniger ergibt alles für mich einen Sinn...
Im Moment sieht es so aus, als hätte ich mich selbst sabotiert... und zwar, seit ich denken kann...
Die Frage ist bloß: Warum?
Ich finde keine Antwort, kein Schlüsselerlebnis... gar nichts...

Meine Erinnerung geht zurück bis zum Alter von 6 Jahren.
Und schon da stoße ich auf Dinge, die irgendwie nicht zueinander passen wollen.
Ich hatte alle Voraussetzungen für eine glückliche Kindheit.
Voraussetzungen, die die Kinder heute zum größten Teil nicht mehr haben.
Dessen bin ich mir absolut bewusst und dafür bin ich meinen Eltern auch sehr dankbar.

Meine Eltern waren damals noch glücklich verheiratet.
Meine Mama musste nicht arbeiten gehen und hat sich den ganzen Tag um mich und meine Geschwister gekümmert.
Es war nicht so, dass sie von früh bis spät hinter uns her rannte. Dafür hatte sie viel zu viele eigene Hobbys (Gartenarbeit, Handarbeit, Malen, Fremdsprachen). Aber sie hatte einfach immer Zeit.
Zeit, um bei den Hausaufgaben zu helfen, zum Vorlesen, zum Spielen, um mit uns mit den Wasserfarben zu malen, um mit uns Kuchen und Kekse zu backen...
Und wenn ich mich für eins ihrer Hobbys interessierte, dann hat sie mich einfach mit einbezogen. Sie zeigte mir, wie man Perlensterne auffädelt, kleine Figürchen aus Fimo formt und dass man mit Aqarellfarben ganz anders malt als mit Wasserfarben.

Meinen Papa sah ich während der Woche weniger. Nachdem wir morgens gemeinsam gefrühstückt hatten, fuhr er uns in die Schule und dann ins Büro. Ich schätze, Papa arbeitete locker 50 Stunden in der Woche.
Manchmal war er auch auf Geschäftsreise für 1 - 2 Wochen.
Wenn Papa abends nach Hause kam, warteten mein kleiner Bruder und ich schon sehnsüchtig im Flur auf ihn, um uns dann gleich auf ihn zu stürzen. "Hilfe!" rief Papa jedes Mal und lachte. "Ihr werft mich ja noch um!" Dann nahm er mich auf den einen Arm und meinen kleinen Bruder auf den anderen Arm und gab uns einen dicken Kuss.
Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie sein Schnurbart kratzte und sein Rasierwasser roch... Hach ja...
Am Wochenende war dann "Papa-Zeit". Er nahm uns mit zum Einkaufen oder in die Waschanlage oder wir machten Tagesausflüge, z. B. auf Flohmärkte in Frankreich.
Gerade von den Flohmärkten habe ich den einen oder anderen kleinen Schatz mit nach Hause geschleppt. :)
Aber da ich meistens ausgesprochen grob und achtlos mit meinen Besitztümern umging, ging vieles im Laufe der Jahre zu Bruch oder ich hatte es schlicht und ergreifend verloren. Heute denke ich mir: Moah! :(

Ich war schon als Kind extrem unordentlich.
Mama hatte sich die größte Mühe gegeben und ein liebevolles Zuhause eingerichtet. Alles war aufeinander abgestimmt - so schön, so geschmackvoll, so ordentlich. Wie in einem Schloss, dachte ich als Kind.
Aber in meinem Zimmer herrschten Chaos und Anarchie. Je öfter und ungeduldiger meine Eltern mich zum Aufräumen aufforderten, desto schlimmer wurde es. Es war das erste große Streitthema zwischen uns. Ein Machtkampf, den meine Eltern verloren. Mein Zimmer stand in diesem Haus wie ein dickes rotes Ausrufezeichen.
Und noch heute steht meine Wohnung wie ein dickes rotes Ausrufezeichen inmitten der Häuser und Wohnungen von dem Rest meiner Familie.
Ich war schon erwachsen, als Mama mir eine Frage stellte, auf die ich bis zum heutigen Tag keine Antwort weiß.
Sie fragte: "Was bringt dich dazu, zu glauben, dass du kein schönes Zuhause und keine schönen Dinge verdient hast? Was habe ich falsch gemacht?" Es war pure Verzweiflung, die aus ihr sprach.
Ich hab geweint und ihr geantwortet, sie hätte nichts falsch gemacht.
Und in der Tat kann ich mich an nichts erinnern, was sie falsch gemacht haben sollte.

Meine Geschwister und ich - wir wurden nicht überbehütet, wir wurden nicht vernachlässigt, wir wurden nicht misshandelt.
Wir lebten in einem großen Haus mit einem großen Garten.
Wir wohnten in einer verkehrsberuhigten Zone und waren mit allen Nachbarskindern befreundet. Zusammen durchstreiften wir die gesamte Umgebung. Wir kletterten auf Bäume, machten Fahrradtouren, spielten Federball usw. Im Winter sausten wir mit unseren Schlitten den Hügel hinunter und bauten Schneemänner.
Und in den Sommerferien fuhren Mama und Papa jedes Jahr für drei Wochen mit uns in Urlaub.
Das klingt doch super, oder?

Und trotzdem legte ich Verhaltensweisen an den Tag, mit denen ich mich selbst blockierte.
Und jetzt - so viele Jahre später - stelle ich mir die gleiche Frage, die sich meine Eltern seit Beginn meiner Schulzeit gestellt haben. Die Frage nach dem: Warum?
War das nur Rebellion?
Mama hat eine andere Theorie. Sie sagte mir mal (auch da war ich schon erwachsen): "Seit ich dich kenne, versuchst du, dich selbst zu zerstören. Deinen Körper, deine Seele, alles, was dich ausmacht und sogar deine Existenz. Und ich weiß nicht, warum."

Irgendwas sagt mir, dass ich an dieser Stelle aufhören soll. Der Eintrag hat mich ziemlich viel Kraft gekostet.
Also schmeiße ich jetzt den Wasserkocher an für eine neue Runde Kamillentee...

Sunday, January 30, 2011

Sunny Sunday

Ob sich der Januar morgen mit Sonnschein verabschiedet?
Das Wochenende war wettermäßig ja wirklich richtig schön! :D

Aber auch ansonsten hatte ich ein super Wochenende. ^^
Ich hab mal versucht, mich bewusst zu entspannen und abzuschalten. Und zumindest für ein paar Stunden diesen Trott zu durchbrechen, der sich sogar am Wochenende eingeschlichen hatte.
Freitagabend, Samstag, Sonntag - irgendwie war es immer das Gleiche.
Es war definitiv zu viel Zeit vor dem PC...
Und das tat mir nicht mehr länger gut, das hatte ich in dieser Woche überdeutlich zu spüren bekommen.
Ganz ausgeschaltet blieb mein PC seit Freitag zwar nicht (sonst könnte ich ja jetzt nicht hier schreiben ;)), aber zumindest hatte ich den Zeitraum stark eingegrenzt.

Am Freitag hatte ich mir zwei Filme angesehen, die ich mir aus der Videothek mitgebracht hatte ("The Loved Ones" & "Beautiful").
Das waren zwar ein Horrorfilm und ein Thriller, aber auch genau das, was ich an diesem Abend wollte und brauchte - trotz meinem angegriffenen Nervenkostüm! *lach*
Und ich hab ja die "Order", zu tun, was mir gut tut. ;)
Auf jeden Fall hab ich in dieser Nacht echt gut geschlafen.

Gestern Abend war ich dann mit einem sehr guten Freund im Kino. Wir haben uns den Film "Devil" angeschaut.
Auch das war etwas, was ich vermisst hatte - mit jemandem durch den dunklen und kalten Abend zum Kino zu schlendern und sich zu unterhalten, die Schlange an der Kasse in der Eingangshalle, der Geruch nach Popcorn, die Suche nach dem richtigen Kinosaal, der gefüsterte Meinungsaustausch zu den Vorfilmen...
Es war einfach ein toller Abend. ^^

Heute wollte ich mir (durch diesen Eintrag von Feona) eigentlich Gedanken darüber machen, wer ich bin und was ich eigentlich will.
Stattdessen habe ich mir wieder die Haare gefärbt (ich kriege immer mehr weiße Haare - das ist doch nicht zu fassen! *heul*) und ein Bild in unserem Flur umgestaltet.

Aber man muss ja nicht alles an einem Wochenende packen.
Und wenn ich es schaffe, meine Abende während der Woche ein bisschen anders zu organisieren, werde ich auch wieder Zeit für mich haben. :)

Sunday, January 16, 2011

Eine Kerze ...


... für alle, die sie gerade brauchen.

Nach dem Hilferuf einer Freundin (Becky), die um energetische Unterstützung für einige ihrer Freundinnen gebeten hatte, habe ich diese grüne Kerze gekauft und angezündet.

Im letzten Jahr hatte ich mit meinen "Gedenkkerzen" einige Erfolge zu verzeichnen, worüber ich immer noch sehr dankbar und sehr glücklich bin. :D
Nun hoffe ich, dass es auch dieses Mal funktioniert.

Die Kerze soll für alle sein, die gerade an einem Wendepunkt stehen und/oder ein bisschen Unterstützung brauchen.
Mich eingeschlossen. ;)

Monday, January 03, 2011

Ich möchte mal wissen, ...

... wer dieser unverschämt attraktive junge Mann mit den lockigen dunklen Haaren war, den ich letzte Nacht im Traum mit einem Navigationsgerät (!) unter einer Brücke aufgespürt habe.
Und warum er zuerst unter dieser Brücke campte und später einen Bürojob hatte.
Und was er mit der Mafia zu tun hatte.
Und warum ich bis zum Schluss nicht dieses Yoghurette-Schoko-Eis bekommen habe, das ich in dem italienischen Restaurant bestellt hatte! Himmelarsch!

Saturday, January 01, 2011

Hello New Year!

Trotz Kranksein haben Schatzi und ich uns gestern einen schönen Silvesterabend gemacht. :)
Wir saßen in unserem warmen Wohnzimmer, haben uns vier Episoden von "The Walking Dead" und um Mitternacht vom Balkon aus das Feuerwerk angeschaut.

Heute hab ich hauptsächlich telefoniert und Neujahrsgrüße verschickt.
Ich hab sogar meinen Papa erreicht! JUCHUUUUUU! :D
Und gegen Nachmittag hatte mich dann entgültig der Rappel gepackt und ich hab mich auf das Schlafzimmer gestürzt, um aufzuräumen! Auf-zu-räu-men! o.O
Da herrschte aber auch heilloses Chaos...

Beim Einräumen des Kleiderschranks die erste traurige Entdeckung: Ich hab kaum noch was zum Anziehen! >.< Ja, ich mein's ernst!
Entweder sind die Sachen schon verwaschen und ausgeleiert oder durch meine weiteren 10 Kilo Gewichtszunahme im letzten Jahr schlicht und ergreifend zu eng! Mist! -.-
Um mich aufzumuntern, hab ich mich dann hingesetzt und eine Shopping-Liste für 2011 geschrieben.
Mein 1. Vorsatz für's neue Jahr sozusagen: Klamotten kaufen. ;)

Nachtrag:
Die Shopping-Liste wurde noch erweitert, denn:
- das Bett fällt fast auseinander
- durch die Matratzen spürt man die Sprungfedern
- der Kleiderschrank fällt fast auseinander
- der Bezug des Sofas ist zerschlissen und... man spürt die Sprungfedern
- der Teppich im Wohnzimmer hat auch schon bessere Tage gesehen
- den Schreibtischstuhl kann man komplett vergessen

Becky würde jetzt sagen "Oh, my Gabe!", ich bleibe lieber bei "Oh, my God!"
Von welchem Geld sollen wir uns diese Sachen eigentlich leisten...?! o.O