Friday, December 31, 2010

Einen guten Rutsch!



Ich wünsche euch
einen guten Rutsch ins Jahr 2011
und für das Neue Jahr:

- Gesundheit für euch und eure Haustiere
- tiefgehende Freundschaften
- ganz viele schöne Momente mit eurer Familie
und euren Freunden
- Urlaub außerhalb von Deutschland ;)
- Inspiration und Kreativität
- Mut und Stärke
- alte Ziele zu erreichen
- neue Ziele zu entdecken

- die Erfüllung eurer Wünsche
und Erfolg und Glück in all euren Vorhaben!
:)

Thursday, December 23, 2010

Frohe Weihnachten! - Merry Christmas!


© Photo by me

In wenigen Stunden ist es Mitternacht und dann ist er wieder da - der Heiligabend! :D
Wochenlange Vorbereitungen und ein Berg von Erledigungen liegen hinter mir, und jetzt fühle ich mich erschöpft, aber glücklich.

Heiligabend und die Weihnachtsfeiertage haben mein Schatzi und ich frei. Und so liegt ein hoffentlich entspanntes, verlängertes Wochenende vor uns. ^^
Heute Abend werden noch die Geschenke verpackt und morgen Mittag ein Kasten Getränke geholt.
Dann kann's losgehen mit dem Feiern.

Besuch bekommen wir dieses Jahr nicht - leider.
Aber morgen Abend sind wir bei meinem Bruder eingeladen und am 1. Weihnachtsfeiertag bei meinen Eltern. :D

In diesem Sinne:

Ich wünsche euch allen
ein wunderschönes Weihnachtsfest

und ein ruhiges und besinnliches Weihnachtswochenende!
:)

Friday, December 17, 2010

Heute vor einem Jahr ...


... ist unser kleiner und herzallerliebster Wellensittich "Werni" gestorben.

Ich hatte Angst vor diesem Tag.
Und ich hab mich oft gefragt: Was werde ich an diesem Tag machen?
Wird es ein Tag wie jeder andere werden?
Oder wird ein Schatten darüber liegen?

Werde ich die Erinnerungen an den 17. Dezember 2009 ignorieren?
Oder werde ich trauern?

Wie wird sich die Trauer bemerkbar machen?
Kommt sie durch die Hintertür und legt sich leise und sanft um mein Herz?
Oder reißt sie mir den Boden unter den Füßen weg, so wie letztes Jahr?

Werde ich etwas schreiben oder behalte ich es für mich?
Und wenn ich etwas schreibe - was?

Letztendlich war heute ein schöner Tag.
Die Sonne schien - genau wie letztes Jahr am 17. Dezember 2009.
Und es gab Schnee. Haufenweise Schnee.

Eigentlich sollte heute unsere Weihnachtsfeier stattfinden, aber sie wurde verschoben.
Die Straßen sind verstopft.

Stattdessen hab ich heute ein Päckchen zur Post gebracht und ich hoffe, dass es morgen ankommt!
Außerdem war ich heute in unserer Innenstadt und habe die letzten Weihnachtsgeschenke für meine Family gekauft.

Die Trauer hat einen Mittelweg gefunden.
Genug, um den Schmerz zu fühlen und zu weinen.
So sehr, dass ich Kopfschmerzen hab.
Aber auch zu wenig, um mich außer Gefecht zu setzen.

Ich hab zwei Teelichte vor Werni's Bild angezündet und an ihn gedacht.
Wie ich es jeden Tag tue.

Sunday, December 12, 2010

3. Advent 2010


Der 3. Advent war soooooo ruhig - im Gegensatz zu den vergangenen Sonntagen. ;)

  • 8.30 Uhr aufgewacht
  • 10.30 Uhr aufgestanden
  • Verspätetes Frühstück mit Kaffee, Aufbackbrötchen und Brotaufstrich aus weißer Schokolade (wobei ich mir nicht sicher bin, ob das überhaupt ein Brotaufstrich ist?!)
  • Weihnachtsdeko gesucht und gefunden
  • Festgestellt, dass die Weihnachtsdeko nicht aufgestellt werden kann, bevor nicht ein bisschen aufgeräumt wurde
  • Haare noch einmal nachgefärbt (dieses Mal in der Farbe "Kanadischer Ahorn")
  • Mit Kari telefoniert
  • Mail an einen Freund geschrieben

Ja, und das war's bis jetzt auch schon.

Ich hoffe, ihr hattet einen ebenso gemütlichen und entspannten Sonntag! ^^

Saturday, December 11, 2010

URLAUB!

Stimmung: JUCHUUUUUU!
Wetter: Grauer Himmel, trüb, nass, 2° C
Getränk: Kaffee

Mein heißersehnter Vorweihnachtsurlaub ist endlich da - ich hab die nächste Woche frei! :D
Schon gestern im Büro hab ich die Stunden bis Feierabend gezählt und konnte meine Freude/mein Grinsen nicht mehr zurückhalten. ^^
So urlaubsreif wie jetzt war ich vor meinem Herbsturlaub nicht...

Jetzt werde ich mich erst einmal fertig machen, um den wöchentlichen Einkauf mit Omi zu erledigen.
Und heute Abend werde ich mich mal hinsetzen und schauen, was ich in der nächsten Woche machen will.
Die Wohnung müsste dringend aufgeräumt werden, außerdem wollte ich gerne noch ein bisschen schmücken, Plätzchen backen, mir den Kopf über Weihnachtsgeschenke zerbrechen, Weihnachtskarten schreiben, Bücher lesen (schon alleine aus Ermangelung eines TV)...
Hach ja...

Einen schönen und entspannten Samstag wünsche ich euch!

Sunday, November 28, 2010

1. Advent 2010


Die rote Weihnachtstischdecke liegt auf dem Wohnzimmertisch und der Adventskranz steht darauf. Mit vier roten Kerzen, weil wir keine blauen gefunden haben.
Vermutlich wird unsere Deko dieses Jahr doch zwangsläufig wieder rot (oder bunt) und nicht blau-silber. *schmunzel*

Und mit dem 1. Advent endet eine Woche, die zwar anstrengend, aber trotzdem unerwartet cool und aufschlussreich war.
Na ja, nicht alles war cool, aber vieles.

Am Montag hab ich eine Menge Komplimente wegen meiner neuen Haarfarbe bekommen! :D
Obwohl die rote Haarfarbe wegen meiner Haarlänge nicht ausgereicht hatte, so dass meine Haare eigentlich nur am Ansatz rot sind, während die Längen nur einen leichten Rotschimmer haben, fanden alle, dass es toll aussieht und "als wäre es Absicht". *lach*
Ich war richtig verblüfft, dass es sogar einem meiner Kollegen aufgefallen ist, von dem ich dachte, dass er mich nicht mehr wahrnimmt, weil er (augenscheinlich) Blondinen bevorzugt. o.O

Am Montagabend hatte ich noch einen Kreislaufzusammenbruch unter der Dusche. Das fällt natürlich in die Kategorie "nicht cool".
Aber es ist mir nix passiert (keine Prellung oder so) und ich war am Dienstag vorsichtshalber beim Arzt. Die Ursache war höchstwahrscheinlich: Dehydration.

Am Mittwoch gab's bei uns den ersten Schnee und am Donnerstagabend war ich mit meiner zukünftigen Schwägerin im Kino in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Part I".
Es war ein richtig toller Abend (ohne Rücksicht auf Kalorien *grins*), der Film hat mir gut gefallen und danach hab ich mich zum ersten Mal seit langer Zeit wieder entspannt gefühlt. ^^
Dieses Rausgehen und abschalten - weg von meinen Gedanken an Geldsorgen, meine Familie, meinen Job... Mir war gar nicht mehr bewusst, wie sehr mir so etwas fehlt.

Gestern war ich dann zuerst mit Omi einkaufen und danach habe ich mich um 18.30 Uhr mit einem Freund getroffen, um den verschobenen DVD-Abend nachzuholen.
Aber schon nach kurzer Zeit liefen die Filme nur noch nebenbei. Hauptsächlich haben wir geredet - über das Leben (mit allem, was dazugehört) und das Sterben (mit allem, was dazugehört).
Denn im Moment kleben Tod und Vergänglichkeit wie Kaugummi an mir.
Aber als ich um 1.30 Uhr wieder zuhause abgesetzt wurde, ging's mir echt gut. Trotzdem dominierte nur noch ein Gedanke: Ausschlafen! ;)

Und jetzt werde ich meine schönen braun-roten Haare föhnen und wenn ich ganz, ganz, ganz viel Lust habe noch meine Fingernägel machen. ^^

Habt einen schönen Sonntagabend!

Friday, November 19, 2010

TGIW(eekend)

Es ist schon spät und ich sitze hier mit einer Tasse Kaffee, die mich aber nicht mehr lange wachhalten wird. ;)
In dieser Woche hab ich pro Nacht 3 - 5 Stunden geschlafen und heute Morgen im Büro hatte sich der Schlafmangel doch spürbar bemerkbar gemacht.
Dazu gab's wirre Träume und in einer Nacht (von Montag auf Dienstag) mal wieder das Gefühl, dass es in meiner Wohnung "spukt".
Möglicherweise bin ich auch nur überspannt, weil es eine anstrengende Woche war.

Aber dieses Wochenende werde ich auf jeden Fall gut schlafen. Ich hab nämlich ziemlich viel vor. :D

Morgen Mittag gehe ich - wie üblich - mit Omi einkaufen und mit Susi Gassi.
Um spätestens 17.00 Uhr werde ich mich dann auf den Heimweg machen, denn um 18.30 Uhr bin ich mit einem Freund verabredet. Wir machen wieder einen DVD-Abend, dieses Mal mit alten Teilen von "Nightmare on Elm Street".
Und am Sonntag gibt's eine nachträgliche Familienfeier zum 6. Geburtstag von meinem kleinen Neffen.

Morgen beim Einkaufen muss ich unbedingt an neue Haarfarbe denken. Ich kann mich bloß nicht entscheiden, ob ich dunkelbraun oder doch wieder rot nehmen soll...
Außerdem brauche ich noch ein bisschen "Trost-Schokolade" für jemanden.

Aber jetzt putze ich erst einmal die Zähne und gehe ins Bett.
Good night! ^^

Sunday, November 07, 2010

Der November ...

... begann - im wahrsten Sinne des Wortes - "sprachlos".
Am Montag (Allerheiligen) hatte ich die Gewißheit, dass der Erkältungstee (der in der Zwischenzeit aufgebraucht ist) und das Erkältungsbalsam nicht mehr helfen können.
Ekelhafter Reizhusten, Halsschmerzen, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Schnupfen - einfach bäh! >.<
Und im Vergleich zu meiner Stimme klang das Krächzen einer Krähe wie der reinste Gospel-Chor!
Also - Dienstag abgemeldet und zum Arzt.
Bakterieller Atemwegsinfekt, Behandlung mit Antibiotika und Krankenschein bis einschließlich heute.

Der Dienstag wurde dann zum absoluten Heul-, Jammer- und Klagtag.
Nicht nur, dass es mir körperlich schlecht ging - nein, auch ansonsten ging mir alles auf den Keks!
Ich kann so unerträglich sein, wenn ich krank bin!
So unerträglich, dass mir "von oben" eine Reise zur Klagemauer empfohlen wurde. ;)
Als ich meinen Krankenschein abgeschickt hatte, kam ich auf dem Rückweg an einer Bäckerrei vorbei... und habe mir aus Frust ein riesiges Stück Torte gekauft.
Was mich zugegebenermaßen wenig getröstet hat, denn
a) konnte ich nichts schmecken
b) konnte ich kaum schlucken und
c) wäre ich danach am liebsten in Tränen ausgebrochen, von wegen: "Ich hab seit letztem Jahr 15 KILO ZUGENOMMEN!"
Ich sag's ja - Ticket zur Klagemauer.

Da Schatzi auf der Arbeit war, konnte ich aber nur mir selbst auf die Nerven fallen - gottseidank!
Selbst unser Welli Paula ist so viel von Frauchen gewohnt, dass sie mir den Rücken zudrehen und mich ignorieren konnte. *lach*
Meine Stimmung hob sich auch wieder, als Schatzi endlich nach Hause kam.

Heute geht's mir dank dem Antibiotika wieder gut. :)
Aber die wöchentliche Einkaufstour mit Omi am Samstag fiel für mich aus, weil ich krank war.
So hatte ich zum ersten Mal seit Wochen ein komplett freies Wochenende! :)
Dass meine Erwartungen an dieses Wochenende zu hoch geschraubt waren, ist wieder was anderes... ;)

Sunday, October 31, 2010

Heute ist Samhain ...

... bzw. Halloween.
Halloween ist in meinem Freundes- und Bekanntenkreis hier eher gebräuchlich und wird eher gefeiert. ;)
Mal sehen, ob heute Abend Kids an der Wohnungstür klingeln und Süßigkeiten abgreifen wollen. Im letzten Jahr sind keine gekommen, aber im Jahr davor.

Ich werde den Tag bzw. Abend auf dem Sofa verbringen und mich hemmungslos mit Erkältungstee zulaufen lassen (müssen).
Über Nacht haben sich leichte Halsschmerzen und ein hartnäckiger trockener Husten eingestellt. Von den Kopfschmerzen ganz zu Schweigen. -.-

Ich denke oft an die "Mädels" und was sie jetzt gerade machen; das "Königshaus" mit seinem Besuch, Kari in Nürnberg, Becky in Birmingham...
Es wäre doch schön, wenn wir Samhain/Halloween mal alle gemeinsam verbringen könnten. ^^

Ich wünsche allen ein schönes Samhain-Fest!




Samhain Comments & Graphics

~Magickal Graphics~

Saturday, October 30, 2010

Langes Wochenende

Zuerst einmal Danke, Danke, Danke für die lieben Kommentare und das Mitgefühl!
Es ist ein unglaublich schönes Gefühl, wenn man weiß, dass man nicht alleine dasteht!

Am Mittwoch hatte ich ernsthaft überlegt, früher aus dem Büro nach Hause zu gehen, habe es dann aber doch gelassen. Stattdessen habe ich diese Woche zwei Überstunden gemacht. *seufz*
Meinen Papa habe ich bis heute nicht erreicht, aber ehrlich gesagt fehlt mir im Moment auch ein wenig die Kraft, ihm jeden Abend hinterher zu telefonieren.

Nachdem ich letzte Woche am Donnerstag und Freitag schon wegen einer Erkältung krankgeschrieben war, hat's mich diese Woche seit Donnerstag wieder erwischt - aber dieses Mal schlimmer. -.-
Gestern im Büro saß ich da mit Kopfschmerzen, einer Triefnase und verquollenen tränenden Augen. Ganz flach liege ich bis jetzt aber trotzdem noch nicht.
Weil ich Montag (Allerheiligen) frei habe, bleiben mir noch zwei Nächte und zwei Tage, um mich ein bisschen zu erholen und auszuruhen. Dafür gehe ich dann am kommenden Samstag arbeiten. *hmpf*

Heute stand wieder Einkaufen mit Omi und Gassi gehen mit Susi auf dem Programm. Auch wenn ich krank bin - so kurzfristig finde ich niemanden, der für mich einspringt.
Zumal Omi es sich seit Sommer mit der ganzen Familie versch***** hat.
Beim Einkaufen habe ich mir noch Erkältungstee und Erkältungsbalsam gekauft. Vielleicht kann ich damit ein bisschen was ausrichten.

Aber der Tag war anstrengend und hat viel Kraft gekostet.
Also werde ich den Abend mit "Pharao" spielen und/oder lesen verbringen.

Tuesday, October 26, 2010

This silly silence

An manchen Tagen helfen keine vier neuen Lipglosse und Nagellacke.
Es hilft auch kein Stracciatella-Cappuccino.
Auch keine tröstenden Worte - auch wenn ich sehr dankbar dafür bin.

Ich fühl mich so grausam alleine.
Auch wenn ich es gar nicht bin.
Da ist immer noch mein Freund und unsere kleine Paula, die zu manchen Songs im Radio fiept.
Und da ist dieser Engel, den ich wahrzunehmen glaube. Ich hatte sogar einen bestimmten Namen im Kopf: Azrael.
Aber warum sollte Azrael hier erscheinen?
Vielleicht, weil ich heute wieder bei meinem Papa angerufen habe und schon wieder nicht mit ihm sprechen konnte?
"Papa liegt schon im Bett", hieß es. "Es geht ihm nicht gut."
Es geht ihm nicht gut.
Jedes Mal dieselben Worte. "Er hat sich wieder übernommen." "Es geht ihm nicht gut."

Gott - ich sitze hier und höre nicht mehr auf zu weinen.
Vor Trauer, vor Angst, vor Frust, vor WUT!
WARUM sagt mir niemand was, abgesehen von "es geht ihm nicht gut"???
Soll mich das beruhigen???
Es beruhigt mich nicht im Geringsten, im Gegenteil.
Dieses BESCHISSENE Gefühl, das ich habe, wird immer stärker.
Aber diejenigen, die aus dieser Ungewissheit Gewissheit machen könnten, hüllen sich in Schweigen.
Kann sich eigentlich irgendjemand vorstellen, wie es ist, wenn man sich jeden Tag fragt: Wird mein Papa an Krebs sterben?

Sunday, October 17, 2010

Tuesday, October 12, 2010

Resümee von meinem Herbsturlaub 2010

So.
Jetzt sitze ich hier mit einer Tasse Kaffee, sinniere über meinen Urlaub und bin ein bisschen traurig, weil morgen mein letzter Urlaubstag ist. *hmpf*

In diesen zwei Wochen gab es einen Haufen schöner Erlebnisse: ^^
* das Kuchenbacken für Schatzi zu seinem Geburtstag am 1. Oktober
* Chatten mit Becky bei MSN
* das Treffen mit meinem ehemaligen Arbeitskollegen
* Oma's 85. Geburtstag

Weil unser TV kaputt gegangen ist (er war schon alt), hatte ich zwar keine Möglichkeit DVDs zu schauen, aber umso mehr Zeit zum lesen: "Der Teufel trägt Prada" (Lauren Weisberger), "Der Seelenbrecher" (Sebastian Fitzek) und "Funland" (Richard Laymon).

"Funland" hatte ich vor drei Wochen bei einem englischen Anbieter in gebrauchtem Zustand gekauft.
Und ich habe darauf gewartet wie auf Weihnachten! *lach*
Dieser Horrorroman ist das 1. Buch, das ich überhaupt jemals auf Englisch gelesen habe!
Ich hatte aber auch keine Wahl. ;)
"Funland" ist - wenn ich mich jetzt richtig erinnere - 1992 in Deutschland erschienen.
Heute wird es nicht mehr verlegt, scheint aber unter den Fans von Richard Laymon einen Kultstatus zu genießen. Wenn sich mal jemand von seiner gebrauchten dt. Ausgabe trennt, liegt der Preis dafür zwischen 80 € und 120 €. *hust*

Aber auch, wenn mein Urlaub definitiv wunderschöne und herrlich entspannte Momente hatte, muss ich zugeben, dass der Herbsturlaub im letzten Jahr ein bisschen erholsamer war.
Da gab es hier halt noch keine Omi, mit der ich jeden Samstag einkaufen gehen und um die ich mich kümmern musste.
Außerdem steckt meine Familie gerade in einer sehr schwierigen Phase.
Zwei Familienmitglieder sind krank und wir müssen abwarten, ob und inwieweit sie sich wieder erholen... oder nicht... *seufz*

Aber jetzt erstmal genug von den düsteren Gedanken.
Ich hoffe das Beste. Und für alle Fälle habe ich noch eine dicke weiße Kerze gekauft.

Tuesday, October 05, 2010

Stöckchen: Ein Buch

Wieder einmal gefunden bei Ashmodai und Feona:

Nimm ein Buch, welches mindestens 123 Seiten hat.
Schlag es auf Seite 123 auf, lies die ersten fünf Sätze und stelle
die darauf folgenden drei Sätze auf dein Blog.


"Sie verstand nicht, warum ich meine müden Knochen tagein, tagaus ins Büro schleppte. Nicht wegen der kostenlosen Klamotten. Wenn es mir nur um die tollen Sachen gegangen wäre, die bei Runway für mich abfielen, hätte ich die Plackerei nie und nimmer ausgehalten."

Lauren Weisberger - "Der Teufel trägt Prada"

~~~~~~

"Der Teufel trägt Prada" ist eins der Bücher, die ich aktuell lese. ^^
Vergangenen Freitag hatte ich mir auch den Film wieder mal angesehen und festgestellt, wie sehr sich eine Romanvorlage und ein Film voneinander unterscheiden können.
Meryl Streep spielt die Rolle der Miranda Priestly herrlich biestig, aber im Buch ist Miranda Priestly um ein vielfaches kälter und geringschätziger.
Und es gibt keine "versöhnlichen Tendenzen" am Schluss.

Monday, October 04, 2010

"Du kommst ...

... heute nicht in die Gänge, oder?" hörte ich kurz nach dem Aufwachen meine innere Stimme in meinem Kopf.
"Nicht jeder ist morgens so fit und munter wie du", antwortete ich.

'Kurz nach dem Aufwachen' und 'morgens' bedeutete heute 11.30 Uhr.
So spät war das gar nicht, wenn man berücksichtigte, dass ich erst gegen 2.30 Uhr eingeschlafen war.
Wenn ich Urlaub habe, dauert es nur ein paar Tage, bis sich mein Tag-Nachtrhythmus verschiebt - automatisch und immer ein Stückchen weiter nach hinten.
Nachts vor 1.00 Uhr einzuschlafen und morgens vor 10.00 Uhr aufzustehen - undenkbar.

Heute gab es zuerst eine Tasse Kaffee und eine Blogrunde.
Bei Ashmodai habe ich gesehen, dass sie sich auf Engel Orakel eine Tageskarte gezogen hatte.
Na ja - das habe ich dann auch gemacht und mich über ein Wiedersehen mit Gabriel gefreut. :)
Meine Botschaft:

Erzengel Gabriel:
"Nimm dir Zeit, deine Gedanken
in einem Tagebuch schriftlich festzuhalten
oder einen Artikel oder ein Buch zu schreiben."


Gegen Mittag machten Schatzi und ich einen kleinen Spaziergang durch die Innenstadt, wir waren auf der Bank und ich habe noch geschaut, wo ich einen Hermes-Paketshop finde, weil ich für Omi einen Teppich zurückschicken muss.
Das Wetter war herrlich, Sonnenschein und 24° C! :D

Zuhause habe ich dann eine Maschine Wäsche gewaschen und jetzt werde ich mal schauen, was ich noch mache und wie ich den Abend verbringe.
Morgen muss der Teppich weggeschickt werden und für Mittwochabend bin ich verabredet.
Ansonsten habe ich noch nichts vor - aber auch keine Idee, was ich zur Zeit bloggen könnte... ;)

Saturday, August 14, 2010

Noch ein kurzes "Hallo", ...

... bevor ich unter die Dusche hüpfe, um mich für das Treffen mit meinem besten Freund aufzubrezeln. ^^
Wir wollen in die Stadt fahren, ins Kino gehen und danach noch etwas essen.
Der Film steht noch nicht fest, aber die Entscheidung fällt definitiv zwischen "Inception" und "Karate Kid". ^^

Ich freu mich total meinen besten Freund wiederzusehen, mal rauszukommen, ins Kino zu gehen, Popcorn zu essen und einen Grund zu haben, mich wieder richtig hübsch zu machen. :D
In der letzten Zeit war mir so gar nicht nach Haare machen, Make-Up etc. zumute.

Ansonsten gibt es nicht viele Neuigkeiten.
Mein Urlaub (2 Wochen ab dem 29. September) ist genehmigt worden und ich kann mit Worten nicht beschreiben, wie sehr ich mich darauf freue! :D
Die letzten Wochen waren eine richtige... hm... Herausforderung und emotional und körperlich sehr anstrengend.
Da gab es Frust wegen der finanziellen Situation, Frust wegen der Arbeit, Frust wegen einigen Kollegen, Frust wegen einigen Freunden und Familienmitgliedern (allen voran meine Omi) usw. usf.
Und überhaupt war da immer noch das Gefühl, nicht diejenige zu sein, die ich sein will und nicht das Leben zu haben, dass ich haben will.
Aber jetzt, wo ich weiß, dass ich diesen Urlaub haben werde, geht's mir gleich sehr viel besser! *FREU*

So - das war mein kleines "Hallo" für heute. ^^
Ich wünsche euch allen ein wunderschönes und entspanntes Wochenende!

Sunday, July 11, 2010

Kein schöner Sonntag

Auch wenn draußen die Sonne scheint und 35° C sind.

Zuerst einmal konnte ich nicht einschlafen bis 3.00 Uhr in der Früh - wegen rasenden Kopfschmerzen und Übelkeit. -.-
Also bin ich auf's Sofa umgezogen und habe mir - nur für den Fall - einen Eimer bereitgestellt.

Und da lag ich dann in der Dunkelheit und hörte, wie Sturzbäche von Regen vom Himmel fielen und gegen die Fensterscheiben prasselten. Ab und zu erhellte ein Blitz die Dunkelheit und tauchte das Wohnzimmer für Sekunden in weißes Licht. Ich sah, wie sich die Gardinen von dem Wind aufblähten und spürte manchmal den kalten Luftzug, der durch das offene Fenster kam.
Das ideale Wetter, um zu schlafen. Eigentlich.
Aber es donnerte - in meinem Kopf.
Und schuld daran war ich selbst.

Am Samstagmittag hatten Schatzi und ich Omi besucht.
Ich bin zu geizig für ein Taxi gewesen, also sind wir zu Fuß gegangen, wobei ein Weg 40 Minuten entspricht.
Zwischen Hin- und Rückweg waren wir für Omi einkaufen und ich war noch eine Runde mit Susi Gassi.
Ohne Sonnenhütchen, ohne Kopftuch - völlig ungeschützt in dieser brütenden Hitze.
Ich bin ja hart im Nehmen. Hmmm...
Und jetzt hatte ich den Anflug eines Sonnenstichs. Großartig! >.<

Meine Gedanken wanderten zum Samstagabend und dem Fußballspiel um den 3. Platz der WM; Deutschland : Uruguay.
Kari hatte mich danach noch angerufen und gefragt, wie ich es verkrafte.
Damit war weniger der Sieg von Deutschland über Uruguay gemeint, sondern eher der Umstand, dass ich mein Herz an einen bestimmten Spieler von Uruguay verloren hatte... und ihn jetzt schon vermisste...
Sebastián Abreu - Nr. 13.
"Ich bin traurig", hatte ich geantwortet.
Aber wie traurig ich war, spürte ich erst jetzt in der Dunkelheit auf dem Sofa...
Sebastián Abreu ist 33.
Zu alt, um bei der nächsten WM mitzuspielen?
Würde sich Uruguay überhaupt wieder qualifizieren?

Ich fragte mich, wann die Nationalmannschaft von Uruguay wieder nach Hause fliegen würde.
Und wann der große Empfang auf der Freitreppe von Montevideo stattfinden würde.
Montevideo. Das klingt wie Heimweh. *seufz*
Ich fragte mich, wie's aussehen würde, wenn ich 1978 nicht in Deutschland, sondern in Südamerika auf die Welt gekommen wäre... In Uruguay.
"Es ist reine Quälerei, darüber nachzudenken", grummelte ich und drehte mich schwungvoll zur Seite, woraufhin mein Magen protestierte.

Ich erwachte total verknautscht, und nachdem mit dem Aufwachen auch die Sommerhitze zurückgekehrt war, hatte ich keine Lust auf irgendwas.

Es gibt (Sonn-) Tage, die sind einfach doof.
Und heute war so einer.
Der letzte Sonntag war auf jeden Fall schöner.

Wednesday, June 30, 2010

Jetzt

Mitgenommen bei Feona:

Daheim: Es ist angenehm hier - ein Vorteil, wenn man bei einer Außentemperatur von 33° C eine Wohnung im Erdgeschoß auf der Gartenseite hat! ^^

Unterwegs: bin ich am Wochenende.

Kreativ: Hmmm... Ich versuche, einen Artikel über die Nationalmannschaft von Uruguay zu schreiben. Aber das war's auch.

Vor den Augen: Eine Schreibtischplatte voll mit Papier, Katalogen, rosa Post-it's, Haargummis, Nagellackentferner, Kopfweh-Tröpfchen...

Auf den Ohren: Das leise Rauschen der Waschmaschine, die "Selbstgespräche" meines Wellensittichs Paula, das Zwitschern der Vögel im Garten und ab und zu ein Auto, das vorbeifährt...

Toll: Überstunden abzufeiern und bis einschließlich nächsten Dienstag frei zu haben! :D

Doof: Arzttermin morgen früh um 8.00 Uhr. -.-

Zuletzt gekauft: 2 Bällchen Eis (1 x Baileys-Schoko, 1 x Milchschnitte) mit Sahne im Becher

Zuletzt gegessen: Eine halbe, kalte Pizza

Heute noch: Duschen, Wäsche aufhängen, relaxen...

Saturday, June 12, 2010

Die 1. Woche nach meinem Urlaub

Während ich das Wasser im Kochtopf hinter mir brodeln höre (Schatzi kocht Eier für unseren "Nizza-Salat"), sitze ich hier und blicke auf eine sehr anstrengende und gleichzeitig unproduktive Woche zurück. *lach*

Die Arbeit - die mich seit dem 04.06. wieder hat - ist noch nicht einmal der Hauptgrund, weshalb ich die Woche als anstrengend empfunden habe.
Es waren vielmehr die äußeren Umstände, allen voran das Wetter.
Dieses schwüle und feuchte Wetter ist bei mir ein Garant für Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme.
Außerdem bin ich dauermüde.
Dass ich oft und gerne vergesse, etwas zu trinken (abgesehen von Kaffee), hilft da natürlich nicht.
Deshalb muss ich mich echt zusammenreißen und viel Selbstdisziplin aufbringen, um wenigstens 1 Liter am Tag zu schaffen. >.<

Obwohl ich dauermüde bin, habe ich die letzte Woche über nachts nur ca. 4 Stunden geschlafen.
Und die nicht einmal am Stück, weil ich immer irgendwann zwischen 2.00 Uhr und 3.00 Uhr hochgeschreckt bin und das Gefühl hatte, dass etwas in meinem Flur ist! >.<
Blöderweise musste ich dann jedes Mal aufs Klo, aber sobald ich in den Flur gegangen bin und Licht gemacht hatte, war dieses unheimliche Gefühl wieder weg.

Last but not least habe ich bei Kari's letzten beiden Prüfungstagen von ihrem Abendstudium mitgefiebert und die Daumen gedrückt.
Als es (endlich!) vorbei war, war ich, glaube ich, genauso erleichtert wie sie. ;)

Ja, das waren so die "Highlights" meiner vergangenen Woche.
Seit ich wieder arbeite, bekomme ich abends nichts mehr auf die Reihe, von daher kann ich gar nichts Interessantes erzählen. ;)
Aber es ist schön, dass meine Urlaubserholung noch ein bisschen anhält. :)

Saturday, May 29, 2010

What kind of soul are you?

Diesen Test von Blogthings habe ich bei Asmodai und Feona entdeckt.
Hier ist mein Ergebnis:



You Are a Retrospective Soul



The most misunderstood of all the soul signs.

Sometimes even you have difficulty seeing yourself as who you are.

You are intense and desire perfection in every facet of your life.

You're best described as extremely idealistic, hardworking, and a survivor.



Great moments of insight and sensitivity come to you often.

But if you aren't careful, you'll ignore these moments and repeat past mistakes.

For you, it is difficult to separate the past from the present.

You will succeed once you overcome the disappointments in life.



Souls you are most compatible with: Traveler Soul and Prophet Soul


Wednesday, May 26, 2010

Pfingsten 2010 - Part II

© Photo by me

Und weiter geht's mit meinem Bericht über Pfingsten. ^^

Am Sonntag war ich bei Omi zum Kaffeetrinken und kam in den Genuss einer noch halbgefrorenen Erdbeertorte von Coppenrath & Wiese.
Anschließend gab's ein Gassigehen mit ihrem Pudel Susi, wobei wir in Wald und Wiese landeten und kurzzeitig den "Ausgang" suchten. ;)
Dabei stellte sich heraus, dass Susi ein richtiger Stadthund ist - ich durfte nämlich vorgehen und er tippelte ganz vorsichtig hinterher.

Wieder zuhause, begann der unangenehme Teil des Tages.
Ich hatte meine Familie nämlich für den Pfingstmontag zum Kaffeetrinken eingeladen und die Wohnung musste dringend aufgeräumt und geputzt werden.
Darauf hatte ich die ab-so-lu-te Unlust! >.<
Aber ich schaffte es, die Fenster zu putzen, Staub zu wischen und zumindest ein bisschen aufzuräumen. :)

~~~~~~~~~~

Am Pfingstmontag ging es weiter mit Bad putzen und aufwischen, und um 16.00 Uhr rückte meine Familie an zum Kaffeetrinken.
Es wurde ein schöner, gemütlicher und vor allen Dingen sonniger Nachmittag und es gab Kuchen und Kuchen und Kuchen... *lach*
Nachdem gegen 18.45 Uhr alle wieder gegangen waren, lag ich auf dem Sofa und war für einen Augenblick vollkommen überwältigt. ^^
Niemand - absolut niemand! - hatte meinen Geburtstag vergessen.
Meine Mom hatte mich mit ihrer Geburtstagskarte zu Tränen gerührt und ich hatte tolle Geschenke bekommen: Nagellack, den Roman "Bis(s) zur Mittagsstunde", Süßigkeiten, Edelbütten Briefpapier mit den passenden Umschlägen, eine Duftkerze und Geld.
Die Wohnung war aufgeräumt und geputzt und das riesige Chaos war verschwunden.
Und nicht zuletzt hatte (bzw. habe) ich Urlaub bis zum 3. Juni.
Kurz gesagt: Alles war einfach perfekt. :D

~~~~~~~~~~

Über den Dienstag gibt es eigentlich nicht mehr so viel zu erzählen.
Schatzi und ich haben den Sonnenschein genossen, sind über die Kirmes spaziert und waren anschließend Eis essen (Schokolade und Marzipan *yummy*).

Das also war mein Pfingstwochenende und ich hoffe,
dass eures mindestens genauso schön war! :D

Tuesday, May 25, 2010

Pfingsten 2010 - Part I

© Photo by me

Ein ereignisreiches, schönes und laaaaaanges Pfingstwochenende ist vorbei.
Und wenn man den Freitag und den heutigen Tag mitzählt, war es sogar noch ereignisreicher, schöner und länger. ;)

Am Freitag war ja mein Geburtstag und als erstes will ich mich für die lieben Geburtstagswünsche bedanken!
Mädels - ich habe eure SMS bekommen und mich total gefreut! Dankeschön! :D

Meinen Geburtstag habe ich dieses Jahr nur mit Schatzi verbracht, denn meine Eltern und meine Geschwister waren übers Wochenende ausgeflogen.
Aber da der Freitag auch gleichzeitig mein 1. Urlaubstag war (ein persönliches Geschenk an mich selbst ^^) hatte ich etwas, was ich schon zu lange nicht mehr hatte - nämlich Zeit und Ruhe für mich und das war herrlich. :D

Dazu hatte Schatzi mir einen Wunsch erfüllt, den ich seit meinen Kindheitstagen hatte - eine Geburtstagstorte (siehe Foto oben links)! :D
Als kleines Mädchen hatte ich nämlich zu jedem Geburtstag eine Geburtstagstorte bekommen. Die wurde von meiner Mom bei der Bäckerrei bestellt und hatte immer die Form der entsprechenden Zahl, wie alt ich wurde.
Ich erinnere mich noch sehr gut, dass sie mit einem Haufen Schokostreuseln bestreut war und unglaublich lecker war. ^^
Leider reichte diese "Kollektion" von Geburtstagstorten aber nur bis "9" und als ich 10 Jahre alt wurde, wollte Mom nicht einsehen, ab jetzt zwei Torten zu bestellen (zumal es ohnehin keine "0" gab).
Also versprach ich ihr, für immer 9 Jahre alt zu bleiben, was meine Mom zum Lachen brachte, aber nicht umstimmen konnte.
Und so war Schluss mit dieser von mir doch so liebgewonnenen Tradition... bis zu diesem Jahr. ^^

~~~~~~~~~~

Für Samstag hatte mich mein bester Freund zum Essen eingeladen (Pizza Hut) und ich hab's geschafft, so viel zu essen, dass ich zwei Tage später noch keinen richtigen Hunger hatte... *hust*

Danach waren wir noch im Kino und zwar im Remake von "A Nightmare on Elm Street".
Als Horrorfilmliebhaberin gehört der Originalfilm zu meinen allerliebsten Alptraumgaranten und von daher war ich scharf darauf, einmal einen "Nightmare" im Kino sehen zu können.
Aber letztendlich bestätigte sich wieder meine persönliche Meinung: Produzenten, Drehbuchautoren und Regisseure sollten ihre Finger von Remakes lassen.
Es kommt einfach nichts Gutes dabei raus... -.-

Wie das Wochenende weiterging, werde ich morgen weiterschreiben, denn der heutige Tag hat mich geschafft und in der Zwischenzeit ist es spät geworden...

Friday, May 07, 2010

Gibt es einen "Höflichkeitsknigge" im Umgang mit Engeln?

Um diesen Eintrag hier habe ich mir fast genauso viele Gedanken gemacht, wie um die Frage im Titel an sich:

"Kann man so eine Frage stellen?"
"Klingt diese Frage nicht total lächerlich?"
"Stellen solche Fragen nur Menschen, die keine Ahnung von Engeln haben, aber gerne Ahnung von Engeln hätten?" (Was ja durchaus auf mich zutrifft.)

Tatsache ist - ich bin keine "Expertin" für Engel. Und auch für keine anderen Wesen.
Meine Erfahrungen mit Engeln beschränken sich auf selten gewordene Träume und auf eine Lichtkreismeditation. Das war's.
Und vermutlich ist das der Grund, weswegen ich in schreibtechnischer Hinsicht ein Problem mit den geflügelten Wesen habe.
Ich schreibe nicht gerne über Dinge, mit denen ich mich nicht auskenne.
Schließlich will ich nicht behaupten, klar zu sehen, wenn ich grade im dicksten Nebel stehe!
Abgesehen davon habe ich ein sehr menschliches Denken.
Dass Engel an mehreren Orten gleichzeitig sein können oder manchmal rein energetisch wahrgenommen werden, übersteigt einfach meine Vorstellungskraft. o.O

Aber zurück zu meiner Frage im Titel:
Gibt es einen "Höflichkeitsknigge" im Umgang mit Engeln?

Diese Frage wurde mir letzte Woche von einer Freundin gestellt, woraufhin ich zugeben musste: "Ich weiß es nicht."
In unserem nachfolgenden Gespräch, tauchten dann auch prompt noch mehr Fragen auf:

Darf man einen Engel "einfach so" um etwas bitten?

Oder sollte man ihm vorher auf eine bestimmte Art und Weise Respekt zollen, z. B. durch ein Gebet oder durch ein Ritual?

Darf man einen Engel, den man nicht "kennt" und mit dem man bisher nichts oder nur wenig zu tun hatte, "einfach so" um etwas bitten?

Oder sollte man ihn vorher kennenlernen?

Woran merkt man, dass eine Verbindung zu diesem Engel aufgebaut wurde und er einen (er)"hört"?

Und was passiert eigentlich, wenn der Engel einen nicht mag?


Der Grund für all diese Fragen war an und für sich nur, dass ich letzte Woche beim Arzt war und eine der unangenehmsten Blutentnahmen meines bisherigen Lebens hatte.
Ich weiß, dass es Schlimmeres gibt!
Eine Blutentnahme ist eine simple und - in den meisten Fällen - kurze Angelegenheit.
Aber an diesem Dienstag war einfach alles zuviel.
Und zu allem Überfluss kommt so ein Vampir in Weiß, piekt mich in den Arm und macht anschließend den Stauschlauch nicht auf! >.<
Weil der Stauschlauch um meinen Arm so festgezurrt blieb, begann mein Arm innerhalb kürzester Zeit zu pochen, ich bekam Schweißausbrüche und mein Kreislauf ging in den Keller.
Und während ich mit einer drohenden Ohnmacht kämpfte, dachte ich: "Raphael - bitte bitte mach, dass das aufhört!"
Immerhin - ich konnte mich noch daran erinnern, dass Erzengel Raphael der Schutzpatron der Kranken ist.

Als ich meiner Freundin davon erzählte, war sie über meine Bitte an Raphael sowohl amüsiert als auch skeptisch.
Immerhin ging es um einen Erzengel.
Und wer konnte sagen, dass Raphael nicht wichtigere Dinge zu tun hatte, als mir zu helfen?
Durfte/konnte/sollte man sich überhaupt so spontan an einen Engel wenden?
Ja, und dann stellte sich in unserem menschlichen Denken die Frage: Wenn es für alles einen Knigge, eine Handlungsanweisung oder einen Gesprächsleitfaden gibt, gibt es dann so etwas auch im Umgang mit Engeln?

Sunday, May 02, 2010

Sonntagabend ...

Ich bin angenehm müde.
Gerade habe ich einen kleinen Spaziergang zum Briefkasten gemacht, um eine Geburtstagskarte einzuwerfen, die ich auf gar keinen Fall vergessen wollte. :)
Draußen war es schön, zwar etwas feucht und klamm nach dem Regen, aber noch relativ hell und vor allen Dingen angenehm ruhig - bis auf das Zwitschern der Vögel.

Die Vögel aus den Bäumen in der Nachbarschaft scheinen sich schon zur Bettruhe begeben zu haben, denn es ist keiner mehr da, der sich mit meiner kleinen Wellensittichdame Paula unterhält. ;)
Sie scheint auch schon zu schlafen, zumindest hört man keinen einzigen Fiep aus dem Käfig.

Mein Wochenende war toll. ^^
Den 1. Mai hab ich - im Kreise meiner Lieben - bei meinen Eltern verbracht.
Es gab leckeren Erdbeerkuchen und Kakaoschnecken, und zum Abendessen Würstchen vom Grill.
Aber gestern Abend nach dem Heimkommen war ich total platt - was vermutlich hauptsächlich auf das Fußballspielen und Herumtoben mit dem Hund von meinen Eltern im Garten zurückzuführen ist. Nix da von wegen: Ein Spiel dauert 90 Minuten! *lach*

Nach einer "heißen" Nacht (aufgrund von merkwürdigen Hitzewallungen um 3.00 Uhr morgens), gab es heute Morgen noch eine ganz besonders schöne Überraschung!
Ich habe das Blog-Candy bei Engelslicht gewonnen! :D
Ich freu mich riesig!

Ja, damit hat der Mai schon richtig gut angefangen! ^^
Und jetzt wünsche ich euch eine gute Nacht. :)

Sunday, April 18, 2010

Blog-Candy bei Engelslicht :)

Feona macht ein Blog-Candy und verlost eins ihrer energetischen Engelsbilder:

Angel of the Open Heart
(Acrylfarben auf Leinwand)


Wer das Bild gewinnen möchte,
hinterlässt bitte bei ihr einen Kommentar
und postet einen entsprechenden Eintrag auf seinem Blog -
mit einer Verlinkung zu ihrer Aktion.


Der Gewinner/die Gewinnerin wird am 02.05.2010 auf
Engelslicht
bekanntgegeben.
^^

Saturday, April 17, 2010

Umzüge

9 Stunden war ich heute bei meinen Eltern, um ihnen beim Umzug zu helfen.
Dabei habe ich festgestellt, dass ich selbst in diesem Leben schon neunmal umgezogen bin. Macht im Schnitt alle 3,4 Jahre einen Umzug.
Meine Eltern und meine Geschwister haben auch keinen "besseren Schnitt". ;)
Mom hat mal scherzhaft gesagt, diese ständige Umzieherei in unserer Familie würde daher rühren, weil unsere Vorfahren mit Sicherheit rastlose Nomaden waren. *lach*

Ich mag dieses Gefühl, wenn man in eine neue Wohnung gezogen ist! ^^
Es ist ein Ausbruch aus dem alten Trott und ein zwangsläufiger Neuanfang.
Wenn man nicht gerade in eine Wohnung mit dem gleichen Grundriss zieht, findet man sich in einer vollkommen neuen Umgebung wieder.
Die Räume sind anders, die Möbel stehen anders, die Bilder hängen anders, der Geruch ist anders, die Geräusche sind anders und manchmal ist auch die Stadt eine andere.

Je nachdem, wie viel Zeit man vor dem Umzug hat, kann man - nach Lust, Laune und finanziellen Möglichkeiten - sogar in optischer Hinsicht ein neues Kapitel aufschlagen.
Meine Familie z. B. hat sich ausgesprochen selten mit weißen Raufasertapeten abgefunden. Wir haben eine Vorliebe für Farben, dementsprechend haben wir die Wände gestrichen - mango und orange, hellgelb und "postgelb", lindgrün und cremefarben.
Im Streichen von Wänden haben wir im Laufe der Jahre so viel Übung bekommen, dass das gar keine große Sache mehr ist.
Tapezieren ist schon kniffeliger, besonders wenn es sich um eine Mustertapete handelt. Aber das hielt Mom auch nicht davon ab, ein Zimmer mit zwei verschiedenen Tapeten zu tapezieren.

Ja, in einem gewissen Sinn kann so ein Umzug Spaß machen.
Auch wenn in der neuen Wohnung erst mal "Anarchie" herrscht, man fast über einen Umzugskarton fällt, eine Steckdose für die Kaffeemaschine sucht und grundsätzlich nur die Sachen findet, die man jetzt gerade nicht braucht. ;)

Nur dieser ganze Schlamassel vor einem Umzug ist mir ein Gräuel - das Organisatorische, das Ausmisten und das Kisten packen. *bah*
Dafür kann ich so gut wie keine Motivation aufbringen.
Und nach dem Umzug meiner Omi im März, dem Umzug meiner Eltern heute und meinem Umzug in ein anderes Büro am Freitag, ist mein Bedarf sowieso erst mal gedeckt. ;)

Saturday, April 03, 2010

Frohe Ostern!


Ich wünsche allen
ein

frohes Osterfest
und ein schönes und entspanntes Osterwochenende!

^^



© Photo by me

Monday, March 08, 2010

Meine 1. Lichtkreismeditation - Die Erlebnisse

So, ich bin vor einer halben Stunde von der Arbeit nach Hause gekommen, habe jetzt eine Tasse Milchkaffee neben mir stehen und möchte gerne versuchen, meine Erfahrung mit der gestrigen Lichtkreismeditation in Worte zu packen. ^^
Ob's klappt?


Das Thema der Meditation war:
"Befreiung / Loslassen"


Ausgerechnet an diesem Wochenende hatte ich mich mit diesem Thema sehr intensiv beschäftigt und Samstags sogar meine Gedanken dazu aufgeschrieben.
Ja, und als ich am Sonntagvormittag bei Feona von der Meditation zu dem Thema gelesen hatte, hatte ich das Gefühl, von hinten so einen kleinen Schubs zu bekommen.
Aus diesem Grund wollte ich unbedingt mitmachen. ^^

Auf Feona's Rat hin, hatte ich vor Beginn der Meditation alle Dinge, von denen ich mich befreien wollte, schriftlich festgehalten.
Da ich im Moment keine (schönen) Kerzen und keine Räucherstäbchen zuhause habe, hatte ich im Schlafzimmer meine beiden Lieblingsteelichter angezündet.
Außerdem hatte ich das starke Bedürfnis, ein ganz bestimmtes hellblaues T-Shirt anzuziehen, was ich dann auch getan habe.
Und dann war es auch schon 21.00 Uhr, ich kuschelte mich in mein Bettchen und es konnte losgehen. ^^

Zuerst einmal war ich sehr überrascht, wie schnell ich zur Ruhe kam und mich entspannen konnte. Ich bin nämlich den ganzen Sonntag über sehr nervös und fahrig gewesen, außerdem hatte ich schon wieder Kopfschmerzen.
Aber in meinem Bett schien Entspannung offenbar kein Problem zu sein und das fand ich schon mal gut. ^^

Ich begann mich auf die Dinge zu konzentrieren, von denen ich mich befreien und die ich endgültig loslassen will. Das war schon schwieriger, weil zwischendurch immer wieder kurz andere Gedanken aufblitzten, die ich verscheuchen musste.
Irgendwann bekam ich ein leichtes Druckgefühl auf den Augen und der Nasenwurzel, ähnlich wie bei einer... hm... Akupressur?
Es war nicht unangenehm, aber seltsam.

Und dann kam das erste Bild:
Es war später Abend bzw. Nacht.
Ich sah mich an einem Strand auf einem umgestürzten Baumstamm sitzen. Ich trug dieselben Sachen, die ich zu dieser Zeit im Bett anhatte (das hellblaue T-Shirt und eine graue Jogginghose), und ich war barfuss.
Vor mir brannte ein Lagerfeuer und hinter mir - in der pechschwarzen Dunkelheit - hörte ich, wie das Meer rauschte und wie sich die Wellen am Strand brachen.

Ich fühlte die trockene, spröde Rinde des Baumstammes unter meinen Händen und wenn ich meinen Blick auf den Boden richtete, konnte ich meine nackten Füße im Sand sehen. Wenn ich die Zehen bewegte, konnte ich sogar fühlen, wie der Sand dazwischen rieselte.

Erst einmal passierte gar nichts weiter.


Aber dann sah ich ihn auf mich zukommen.
Er - das war dieser männliche Engel mit den langen dunkelbraunen Haaren, von dem ich schon öfter geträumt hatte, dass ich neben ihm im Bett aufwache.
Er trug ein offenes weißes Hemd und eine dunkle Hose und war ebenfalls barfuss.
Ich war total verblüfft, wie groß er war, denn so groß war er mir bisher nie vorgekommen. o.O
(Na ja, bisher hatte ich ihn auch nur neben mir liegen sehen.)

Außerdem wirkte er ein bisschen älter als sonst.

Er setzte sich neben mich auf den Baumstamm und schaute mich an.
"Warum bist du hier?" Diese Frage hatte er mir nicht wörtlich gestellt, ich hörte sie viel mehr in meinem Kopf.
Ich konzentrierte mich wieder auf all die Dinge, von denen ich mich befreien will, und bat um Unterstützung.
Es verging eine Weile, dann griff der Engel nach meiner linken Hand, drehte die Handfläche vorsichtig nach oben, legte etwas hinein und schloß meine Finger drumherum. Es war ein Schlüssel.
Der Schlüssel war silberfarben, länglich und vollkommen schnörkellos.

Ich hielt ihn gegen das Licht des Feuers, betrachtete ihn lange und fuhr mit einem Finger die Konturen nach.


Irgendwann stand der Engel auf und sagte mir, ich solle ebenfalls aufstehen.
Als ich so neben ihm stand, kam ich mir unwahrscheinlich klein und zierlich vor.
Der Engel legte einen Arm um meine Hüfte, griff mit dem anderen Arm unter meine Beine und hob mich hoch. Dann ging er - mit mir in seinen Armen - auf's Meer zu.
"Das wird kalt!" dachte ich und krallte mich an ihm fest.
Als der Engel bis zum Bauchnabel im Meer stand und meine Zehenspitzen bereits die Wasseroberfläche berührten (es war verdammt kalt!), sah er zu mir herunter und zum ersten Mal grinste er.
"Tief Luft holen!" meinte er und dann tauchte er mit mir ins Wasser.

In diesem Moment wurde ich schlagartig aus der Meditation herauskatapultiert.
Nachdem sich meine Atmung wieder etwas beruhigt hatte, versetzte ich mich noch einmal in einen Entspannungszustand.
Prompt hatte ich wieder das Bild von dem Engel, der bis zum Bauchnabel im Meer stand und mich in seinen Armen hielt.
Er schaute auf mich herunter und runzelte unmerklich die Stirn. Einen Augenblick schien er zu Überlegen, aber dann schüttelte er den Kopf, meinte "Mhm-mhm"... und schmiss mich einfach ins Wasser!
Da wusste ich instinktiv - die Meditation ist vorbei. ;)

Nach dem "Aufwachen" war mir kalt.
Richtig kalt
, obwohl ich unter der kuscheligen Bettdecke gelegen hatte.
Außerdem hatte ich Hunger und ich fühlte mich etwas duselig im Kopf.
Aber es war ein sehr, sehr schönes Erlebnis und ich bin gespannt, ob sich eine Veränderung bemerkbar macht. ^^

Sunday, March 07, 2010

Meine 1. Lichtkreismeditation

Heute habe ich zum ersten Mal an der Lichtkreismeditation teilgenommen. ^^

Ui!
Uiuiuiuiui!

Ich will hier auf jeden Fall von meinen Erlebnissen während der Meditation berichten (auch wenn es nicht viel zu berichten gibt), aber vermutlich erst morgen.
Denn obwohl ich seit ca. einer Stunde "wach" bin und auf eine unmissverständliche Art und Weise zum Aufwachen bewegt wurde (im wahrsten Sinne des Wortes), fühle ich mich immer noch etwas... duselig? Benebelt? HIGH? *kicher*

Außerdem - seit meiner Vorbereitungen für die Meditation spukt mir ein ganz bestimmtes Lied im Kopf herum und will nicht verschwinden: "The chapel of love" von den Dixie Cups.
Das lief auch während der Meditation immer im Hintergrund...
Dabei war von Heiraten überhaupt nicht die Rede... o.O

Von daher werde ich mich jetzt in mein Bettchen kuscheln und schlafen. ^^

Goin' to the chapel and we're
gonna get married
Goin' to the chapel and we're
gonna get married
Gee, I really love you und we're
gonna get married
Goin' to the chapel of love

Gute Nacht! ^^

Sunday, February 14, 2010

Ein ganz normales Wochenende

Heute ist Karnevalssonntag, Valentinstag und Neumond (wenn ich es auf dem Mondkalender richtig gesehen habe).
Aber da ich nicht die "Karnevalsprinzessin" vor dem Herrn bin, habe ich heute nichts Besonderes vor und verbringe den Tag ruhig und entspannt zuhause. ^^
Zum Valentinstag würde ich gerne einen Beitrag über das Thema "Liebe" schreiben (wie Feona es hier so schön gemacht hat), aber irgendwie wollen die Worte nicht richtig fließen.
Also erzähle ich einfach mal von dem Wochenende, auch wenn das sehr unspektakulär ist. ;)

Mein Freitagabend war so kurz wie schon lange nicht mehr, denn als ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin, war ich so müde, dass ich mich um 19.00 Uhr für eine Stunde (!) hinlegen wollte.
Letztendlich habe ich geschlafen bis 23.00 Uhr.
Schatz hat immer mal wieder versucht, mich aufzuwecken - ohne Erfolg.
Nachdem ich um 23.00 Uhr dann einen halbwegs wachen Zustand erlangt hatte, habe ich noch meine Mails abgerufen, ein paar Blogs besucht und bin wieder ins Bett gegangen.

Gestern hatte ich große Pläne von wegen Aufräumen und Putzen, weil die Woche über (dank Überstunden) alles liegengeblieben war und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Aber es blieb bei den "Plänen". ;)
Ich habe zwar Wäsche gewaschen wie eine Wilde, aber danach habe ich mich dem Lockruf von "Civ 3" ergeben und stundenlang gezockt. ^^

Heute will ich allerdings die Finger davon lassen, denn die Vorbereitungen für die kommende Woche stehen noch an.
Und wenn ich jetzt damit anfange, ein neues Imperium aufzubauen, ist der Sonntag gelaufen.
Man kann sich ja nicht um alles kümmern. ;)

Sunday, February 07, 2010

Eigentlich ...

... hatte ich ein richtig tolles Wochenende!
Ich meine, ich bin wieder mal nach Strich und Faden verwöhnt worden, und dessen bin ich mir auch absolut bewusst!

Zum Beispiel habe ich haufenweise Süßigkeiten geschenkt bekommen; Pralinen von Mama und Kaffeeschokolade (!) und kandierte Orangenscheiben von meinem besten Freund.
Außerdem waren mein bester Freund und ich gestern Nachmittag in der Stadt, er hatte mich ins Kino eingeladen ("Sherlock Holmes") und anschließend zum Essen in ein chinesisches Restaurant.
Der Film war super, obwohl ich Detektivgeschichten normalerweise gar nichts abgewinnen kann. :D
Ich muss sogar zugeben, dass ich Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes irgendwie sexy fand. ^^
Und das Essen hat auch geschmeckt, bis auf die etwas zähe Ente.

Warum also habe ich mich das Wochenende über psychisch und physisch so mies gefühlt?

In den letzten zwei Nächten habe ich beinahe nie mehr als zwei Stunden am Stück geschlafen und ich hatte schon wieder Alpträume. "Alpträume", in denen nicht einmal etwas Schlimmes passiert und die ich trotzdem als Alpträume empfinde.
Aber dieses Mal kann ich mich an nichts Konkretes erinnern.

Tagsüber war ich dauermüde und ich fühlte mich wie "ausgesaugt". Unterschwellig Bauchschmerzen und Übelkeit, aber vor allen Dingen rasende Kopfschmerzen.
Aber am Schlimmsten war der Samstagmittag, denn da dachte ich, ich würde komplett ausrasten.
Ich hatte ein so starkes Bedürfnis, irgendetwas Radikales zu tun, irgendetwas Unübersehbares. Ich glaube, ich hätte die Tapete mit den Fingernägeln von der Wand reißen können.
Dann habe ich mich darauf konzentriert, mich für das Treffen mit meinem besten Freund fertigzumachen und während dem Anziehen und dem Schminken, legte sich dieses Bedürfnis auch wieder.

In der Zwischenzeit habe ich mich ein bisschen "therapieren" lassen und etwas gegen die Kopfschmerzen genommen.
Und jetzt werde ich mir entweder eine Folge "Supernatural" anschauen oder "Civilisation 3" spielen und den Franzosen in den Arsch treten.
Wenn das zur Ablenkung nichts nützt, bleibt immer noch eine Tasse Guschln-Tee. ;)

Saturday, January 30, 2010

Ein seltsamer (Alp)traum

Diesen Traum hatte ich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch und weil er mir immer noch so überdeutlich im Gedächtnis herumspukt, werde ich ihn jetzt mal aufschreiben.
Ich bin mir nicht sicher, ob es ein "Alptraum" war oder nicht, aber zumindest hatte ich ihn nach dem Aufwachen zunächst als Alptraum empfunden.

Ob Träume nur das Produkt einer überspannten Phantasie sind, ob dadurch Alltagserlebnisse verarbeitet werden oder ob es sich um Botschaften des Unterbewusstseins handelt, bleibt an dieser Stelle übrigens jedem selbst überlassen. ;)

~~~~~~~~

Der Traum begann mit dem Gefühl, es eilig zu haben.

Anscheinend war ich in Urlaub - zumindest ließ das die Landschaft vermuten.
Immer wieder sah ich ein tiefblaues glitzerndes Meer, Palmen und Ruinen aus rötlich-braunem Stein.

Zu Beginn des Traums schien ich mich in einem Ferienhaus zu befinden.
Ich ging in eine Art Wohnzimmer, wo der Papa von meinem Schatz auf einem (roten?) Sofa saß.
Ich zeigte ihm meine Digitalkamera und sagte zu ihm, dass ich jetzt losgehen und Fotos machen wolle.
Mein "Schwiegervater" antwortete mir, ich solle mich vor dem Friedhof hüten, wenn die Sonne untergeht.

Dann war ich unterwegs.
Ich sah das dunkelblaue glitzernde Meer in der Ferne und Palmen, und ich war traurig - sogar sehr sehr traurig -, weil ich nicht mehr lange an diesem Ort sein würde.
Aus diesem Grund hatte ich ein riesiges Bedürfnis, Fotos zu machen.
Ich wollte alles fotografieren, jede Einzelheit der Umgebung festhalten und die Erinnerung daran bewahren.

Ich sah mich auf einem kleinen, quadratischen und offenen Platz.
Hinter dem Platz stand eine Reihe von steinernen, halb zerfallenen und verlassenen Gebäuden.
Und an jeder Ecke des Platzes ragte eine rötlich-braune Steinsäule in den Himmel.

Der Boden des Platzes war aus hellbraunem und gelbem Sand, sehr staubig und trocken.
Die Sonne stand hoch am Himmel und schien gleißend auf mich herab. Aber ich spürte die Hitze nicht.
Obwohl es mir an diesem Ort gefiel, fand ich kein Motiv zum fotografieren und zog seufzend weiter.

Ich sah einen Friedhof im Sonnenuntergang.

Dann stand ich in einer Art Freibad.
Es war ein riesiges Gelände mit dunkelgrünem Gras, Bäumen mit dunkelgrünen Blättern und violetten Blüten und vor allem ganz ganz vielen Menschen.
Die Menschen störten mich, denn sie waren mir ständig im Bild und ich konnte das dunkelblaue Meer in der Ferne deswegen nicht fotografieren.

Ich steuerte auf eine Art Ufer zu.
Dieses Ufer war künstlich geschaffen worden, denn es war aus abgerundetem grauen Stein und über und über mit bunten Mosaiksteinen besetzt.
In dem Mosaik war ein Muster eingelassen - die Umrisse von drei großen silbernen Fischen, die im Sonnenschein glänzten.
Sanfte Wellen aus smaragdgrünem Wasser brachen sich an dem Ufer.
Ich kniete mich hin und zückte die Kamera.
Plötzlich tauchte eine schmale grüne Schlange aus dem Wasser auf und umschloss mit ihrem Maul das Objektiv meiner Kamera.
Ich ließ die Kamera sofort fallen, aber die Schlange dachte nicht daran, loszulassen.
"Das", dachte ich. "ist ein Problem..."
Im nächsten Augenblick tauchte eine große Schildkröte aus dem Wasser auf und biss der Schlange in den Hals.
Daraufhin ließ die Schlange meine Kamera los und die Schildkröte ließ die Schlange los.
Ich nahm die Schlange am Schwanz, hielt sie der Schildkröte hin und die Schildkröte biss der Schlange den Kopf ab. Das alles ohne einen Tropfen Blut.
(Im Nachhinein fand ich das sehr grausam von mir!)

Dann war es stockdunkel und ich stand vor einer großen steinernen Ruine.
An dieser Ruine war eine Hinweistafel aus Metall angebracht, auf der ein Vers eingraviert war. Ich kann mich leider nur noch an zwei Worte erinnern: "Schwarzer Ritter".
Unter dem Vers waren außerdem noch Kreuze in verschiedenen Formen und Größen eingraviert.
Vor der Ruine standen zwei junge Männer.
Einer hatte kurze braune Haare und einen Bart.
Der andere hatte einen kahlrasierten Kopf und trug einen hellgrauen Pullover. Um seinen Hals hing ein rundes silbernes Amulett an einem dünnen Lederbändchen.
Dieses Amulett kannte ich, da war ich mir vollkommen sicher. (Aber es war nicht das Siegel.)
"Du bist ein Kreuzritter", sagte ich (aus mir unerfindlichen Gründen) zu dem Mann im grauen Pullover und hob die Kamera, um ihn zu fotografieren.
Aber als ich durch die Linse schaute, fiel mir etwas auf. "Dein Amulett ist verschwunden", bemerkte ich.
Der Mann in dem grauen Pullover lächelte und klopfte sich mit der Handfläche seiner linken Hand leicht gegen die Brust.
"Dieses Amulett", erklärte er. "darf niemals fotografiert werden."
Dann waren die beiden jungen Männer weg. Als hätten sie sich in Luft aufgelöst.

Während ich erstaunt in dieses Nichts vor mir starrte, spürte ich, wie jemand meinen Ellenbogen umfasste und eine sanfte männliche Stimme flüsterte mir ins Ohr: "Du solltest nicht hier sein."
Im nächsten Augenblick war ich umringt von ganz vielen Leuten.
In der Dunkelheit konnte ich nur ihre Konturen erkennen (es waren mehrere junge Männer darunter), aber ich wusste instinktiv, dass ich sie kannte und dass sie meine Freunde waren.
In der Dunkelheit war ein Knacken zu hören, wie wenn jemand mit dem Fuß auf trockenes Geäst tritt.
Der Griff um meinen Ellenbogen wurde fester und die männliche Stimme drängte: "Wir müssen von hier verschwinden! Jetzt! Schnell!"
Sofort rannten wir alle gemeinsam los.
Doch nach ein paar Schritten blieb ich stehen und rief: "Meine Kamera! Ich habe meine Kamera vergessen!"
Aber da war auch schon jemand hinter mir, der mir meine Kamera in die Hand drückte und mich weiter zog.

Dann blieb ich schon wieder stehen, denn etwas hatte meine Aufmerksamkeit erregt.
Vor mir am Wegesrand erhoben sich drei riesige beleuchtete Pyramiden aus Glas.
In jeder dieser Pyramiden waren Skulpturen von Frauenköpfen zu sehen. (Sie erinnerten mich entfernt an Medusa.)
Diese Skulpturen waren übergroß und aus einem bronzefarbenen Metall mit Grünschimmer. (Vielleicht waren sie mit Grünspan überzogen?)
Anscheinend sollte jede der Skulpturen etwas Bestimmtes darstellen (z. B. eine Emotion), denn neben jeder war ein Schild zu lesen: "Schön", "Hässlich", "Glücklich", "Traurig", "Wütend"...
Während ich eins dieser überdimensionalen Frauengesichter anstarrte, spürte ich zwei Hände, die sich mir auf die Schultern legten und hörte wieder die gleiche männliche Stimme wie zuvor: "Nicht stehenbleiben!" flüsterte sie. "Nicht umdrehen! Geh weiter, geh weiter, geh weiter!"
Die Hände drückten auf meine Schultern und ich wurde von ihnen weggeschoben.
Weg von den Pyramiden.

Ich wachte auf und schnappte nach Luft.
Um mich herum war schwärzeste Dunkelheit und ich konnte überhaupt nichts sehen.
Ich hatte keine Ahnung, wer ich war, wo ich war, geschweige denn wieviel Uhr es war.
Aber da war wieder dieses Gefühl von zwei Händen, dieses Mal streichelten sie mir über meine Haare.
"Schlaf weiter", hörte ich die (mittlerweile) bekannte männliche Stimme. "Und hab keine Angst im Dunkeln. Die musst du nicht mehr haben."

Ja... und dann bin ich aufgewacht.

~~~~~~~~

Diese männliche Stimme aus diesem Traum hatte übrigens nie ein Gesicht oder eine Gestalt. Es war immer nur eine Stimme und eben das Gefühl einer Berührung.

Was mir an dem Traum auffällt, ist, wie oft die Farbe Grün darin vorkommt: Dunkelgrünes Gras, dunkelgrüne Blätter, smaragdgrünes Wasser, eine grüne Schlange, eine grüne Schildkröte, Skulpturen aus Metall mit einem Grünschimmer...

Außerdem bin ich nie dazu gekommen, ein Foto zu machen. Immer hat mich irgendetwas daran gehindert.

Wenn ich mein Buch über Traumdeutung wieder finde und viel Zeit habe, werde ich den Traum mal analysieren. ;)
Ich könnte natürlich auch googeln, aber irgendwie habe ich - wenn es um Träume geht - lieber ein Buch in der Hand. ^^

Tuesday, January 26, 2010

Ein wunderschönes Wochenende

Heute ist der letzte Urlaubstag meines verlängerten Wochenendes, und während hinter mir in der Küche eine Kanne mit Kirsch-Banane-Tee zieht, will ich hier unbedingt noch von dem Wochenende mit meinen "Mädels" berichten! :D

Aber zunächst noch einmal ein Danke! Danke! Danke! an Ashmodai, die mir dieses tolle neue Layout für mein Blog gebastelt hat! Ich bin soooooo happy damit! :D
Das Layout war auch eins der ersten Dinge, die ich meinem Schatz zeigen musste, als ich nach Hause gekommen bin! ^^

Wie Ashmodai hier schon berichtet hat, war unser gemeinsames Wochenende einfach unglaublich schnell vorbei!

Am Freitagmorgen bekam ich wegen der DB zuerst einmal die Krise.
Ich hatte mir extra eine Zugverbindung am frühen Morgen ausgesucht, mit der ich um 13.22 Uhr in Köln ankommen sollte, damit Feona mich direkt nach ihrer Arbeit am Hauptbahnhof einsammeln konnte und nicht wegen mir noch einmal in die Stadt fahren musste.
Mein Zug fuhr auch pünktlich um 9.04 Uhr los, um dann vor der ersten Station wegen einer Betriebsstörung für 30 Minuten in der Wildnis zu stehen. -.-
(Das erinnerte mich an Beckys Birthday letztes Jahr...)
Meinen Anschlusszug in Koblenz verpasste ich deswegen natürlich, aber da ich mit meiner Fahrkarte alle Nahverkehrszüge nutzen konnte, fand ich eine Verbindung ab Koblenz um 12.18 Uhr und war dann um 14.05 Uhr in Köln Hbf.
Feona war gerade dabei, um den Block zu fahren und einen Parkplatz zu suchen, als sie mich aus dem Bahnhof kommen sah. Von daher konnte ich gleich zu ihr ins Auto hüpfen und ab ging's zu ihr und Ash nach Hause, wo Ash schon mit frisch aufgebrühtem Kaffee wartete. ^^
Ich war total fasziniert, weil ich zum letzten Mal vor einem Jahr bei ihnen zuhause war und es mir vorkam, als wäre es gestern gewesen...

Den Freitag verbrachten wir ganz gemütlich zu dritt, waren einkaufen (ich muss immer noch an das Kindergeschirr mit dem Ritter und dem Drachen aus dem Krewelshof denken! *kicher*), haben ganz viel erzählt, ich habe von Feona zwei sehr schöne Kartenlegungen bekommen und den Abend ließen wir mit Mousse au chocolat, "Cold Case", "Medium" und "Ghost Wisperer" ausklingen. :D

Am Samstagmorgen kamen dann auch Elleth und Kari mit Brötchen zum Frühstück.
Es gab ein großes "Hallo" und ich war so glücklich, damit wieder alle meine Mädels um mich herum zu haben.
Den Samstag verbrachten wir faul zuhause und am Abend gab es noch eine nachweihnachtliche Bescherung bei Amarula und Kerzenschein.
Ich habe ein wunderschönes Amulett bekommen, das "Engel Orakel für jeden Tag" und den Film "Final Destination" auf DVD! *strahl* Danke, ihr Lieben! :D

Am Sonntagnachmittag musste ich wieder nach Hause fahren, und wie immer kam mir die Zeitspanne zwischen dem Ankommen und dem Heimfahren viel zu kurz vor!
Aber die Atmosphäre und die Energie von diesem Wochenende hält immer noch an und ich freue mich jetzt schon auf unser nächstes Wiedersehen! ^^

Sunday, January 17, 2010

Warten auf Freitag

Die Magenschleimhautentzündung hat sich wieder beruhigt, auch wenn ich ab und zu noch ein kleines Stechen oder "drohendes Knurren" im Magen verspüre.
Mein Magen und ich scheinen einen Kompromiss gefunden zu haben - er toleriert wieder Kaffee und Süßigkeiten, wenn ich es damit nicht übertreibe.
Auf lange Sicht gesehen, werde ich zwangsläufig etwas ändern müssen. Denn der Horrortrip vom letzten Jahr darf und wird sich nicht wiederholen. Das steht für mich einfach fest.
Aber darüber mache ich mir ab übernächster Woche ausführlichere Gedanken.

Jetzt muss ich mich erst einmal in Geduld üben und... warten.
(Ein Unding für eine Zwilling-Geborene wie mich!)
Warten auf mein Gehalt, damit ich endlich meine Zugfahrkarte nach Köln kaufen kann! :D
Und Warten auf Freitag, weil ich meine Mädels dann wiedersehe! :D
Das wird mein Highlight nächste Woche und ich kann meine Freude darüber gar nicht mehr bremsen! :D
Und gleichzeitig bin ich total baff, dass unser letztes Treffen schon wieder ein halbes Jahr her sein soll!

Auf jeden Fall bin ich schon totaaaaaal gespannt, wie's wird, was wir alles zu erzählen haben, ob ihnen meine Weihnachtsgeschenke auch gefallen und und und... ^^

Aber wenn ich am Freitag nicht unbedingt nackt bei ihnen auftauchen will, sollte ich jetzt aufhören überdrehte Blogeinträge zu tippen und mich auf den Wäschekorb stürzen... ^^

Tuesday, January 12, 2010

Krank :(

Bin krank geschrieben bis einschließlich Donnerstag wegen einer akuten Magenschleimhautentzündung. >.<
Und das eine Woche, bevor ich wegfahren will. *seufz*

Wenigstens sagte mein Arzt heute Morgen, dass ich das Schlimmste schon hinter mir habe.
Aber er sagte auch, dass ich mich bzw. meinen Magen schonen muss.
Also - weg mit dem Kaffee, her mit dem Kamillentee! >.<
Keine Cola, keine Limo, keine Fruchtsäfte... und schon gar keinen Alkohol!
Außerdem: Nichts Süßes, nichts Scharfes, nichts Saures und nichts Fettiges essen!
Aber wie ich das aushalten soll, sagt er mir nicht! >.<

Zur Ablenkung und als Zeitvertreib habe ich heute meine Amazon-Wunschliste aktualisiert. ^^
Hier ist sie, für alle, die es interessiert (oder auch nicht *grins*): Amazon-Wunschliste.

Ich schätze, zwei Seiten werden alleine von "Angel Sanctuary" eingenommen, die Mangaserie hat nämlich zwanzig Bände. ;)
Ansonsten gibt es - zu meinem eigenen Erstaunen - wenig Romane und wenig DVDs. Vermutlich deswegen, weil mir spontan nie etwas einfällt.
Und übrigens: Dass ein Buch mit Backrezepten für Schokokuchen direkt auf das Buch "Die Gifte der Weltgeschichte" folgt, ist purer Zufall. ^^

Friday, January 01, 2010

Melancholischer Neujahrseintrag

Silvester habe ich mit meinem Schatz und meinen Geschwistern, sowie ein paar gemeinsamen Freunden verbracht.
Und als um Mitternacht jeder ein Glas Sekt in der Hand hielt, das Feuerwerk begann und mein Handy die Meldung "Kein Platz für weitere Kurzmitteilungen" anzeigte, wurde ich doch ein bisschen melancholisch.

2009 war jetzt Geschichte - ein Jahr, das für mich ein recht hartes und schmerzhaftes Jahr gewesen ist, in körperlicher und in geistiger Hinsicht.
Aber letzte Nacht wurde mir bewusst, dass ich etwas daraus gelernt habe. Nämlich, dass nichts selbstverständlich ist.
Damit meine ich jetzt keine Sachen wie Job, Wohnung, Auto. (Obwohl die auch nicht selbstverständlich sind!)
Ich meine vor allen Dingen den zwischenmenschlichen Bereich. ("Zwischenmenschlich" ist so ein bescheuertes Wort!)
Freundschaften.
Die Menschen, die einem wirklich wirklich wirklich etwas bedeuten.
Die Menschen, auf die man nicht verzichten will.

2009 hatte mich immer wieder mit einer Situation konfrontiert, in der mein Verhältnis zu so einem Menschen nicht nur auf der Kippe stand - nein, ich hatte ihn eigentlich schon so gut wie verloren.
Bei einem war es durch mein eigenes Fehlverhalten, bei dem anderen hatte ich persönlich nicht einmal etwas damit zu tun, aber dementsprechend auch keinen Einfluss darauf.
Bei beiden war es ein Bangen und Zittern um eine 2. Chance.
Aber beide sind heute noch in meinem Leben und von beiden habe ich heute Nacht eine SMS mit Neujahrsgrüßen bekommen. Und darüber bin ich sehr glücklich. ^^
Weil es eben nicht selbstverständlich war bzw. ist.

Und so könnte man es ewig weiter ausführen.
Es ist nicht selbstverständlich, dass ich mich mit meinen Geschwistern so toll verstehe und dass wir gestern zusammen gefeiert haben.
Es ist nicht selbstverständlich, dass meine Beziehung seit sieben Jahren hält und bis jetzt jede Krise überstanden hat.
Es ist nicht selbstverständlich, dass mein bester Freund und ich seit mittlerweile zwölf Jahren gemeinsam durchs Leben ziehen, obwohl er mehr als einmal Grund gehabt hätte, mich dorthin zu schicken, wo der Pfeffer wächst.
Es ist nicht selbstverständlich, dass meine Brieffreundin mir noch nicht "alles Gute auf meinem weiteren Lebensweg" gewünscht hat, obwohl manchmal Monate vergehen, bis wieder ein reumütiges Lebenszeichen von mir kommt.
Und es ist auch nicht selbstverständlich, dass ich für Januar zu den Mädels eingeladen wurde. *nick*

Ich war nicht immer lieb.
Ich weiß, wie weh ich jemandem tun kann und wie weh ich einigen dieser Menschen schon getan habe.
Ich weiß, wie arrogant und selbstherrlich ich sein kann und wie gerne ich sie als selbstverständlich hingenommen habe, so als müssten sie für mich auf Abruf bereit stehen und immer für mich da sein.
Aber bis jetzt haben sie mir immer verziehen.

Von daher sage ich euch allen DANKE und bevor es jetzt noch melancholischer wird, werde ich an dieser Stelle aufhören. ;)

P.S.: Wenn sich jemand an der Bezeichnung "Menschen" stört, darf er das Wort gerne durch ein anderes ersetzen. ;)