Tuesday, July 07, 2009

Beckys Birthday - Part II


oder: Der Weg ist das Ziel ;)

It is better to travel hopefully than to arrive
- Japanisches Sprichwort -
~~~~~~


Hallo, meine Lieben!
^^

Ich freu mich so, dass euch mein Bericht über unser gemeinsames Wochenende so gut gefällt! ^^
Bloß - eigentlich war "Beckys Birthday - Part I" noch gar nicht fertig. ;)
Aber wegen eines HTML-Fehlers (?) konnte ich an dem Post nichts mehr ändern oder ergänzen. Von daher geht es hier weiter.
Viel Spaß beim Lesen! ^^


16.58 Uhr
Start: Kaiserslautern - Ziel: Mannheim

In der Zwischenzeit bin ich in Kaiserslautern umgestiegen und sitze jetzt in dem gnadenlos überfüllten RE nach Mannheim. Um mich herum wimmelt es von Studenten.
(Kein Wunder - Kaiserslautern ist eine Universitätsstadt.)

Ich habe Becky schon eine SMS geschrieben, dass sich meine Ankunft verzögern wird.
Laut meinem neuen Fahrplan soll ich um 21.16 Uhr in Mönchengladbach sein.
Aber ich bin misstrauisch (sehr misstrauisch), ob das auch klappt.

Zurück zu meinem gnadenlos überfüllten RE.
Die unbequeme und enge Vierer-Sitzgruppe teile ich mit drei männlichen Mathematik- oder Informatikstudenten, die gerade Hausaufgaben machen und mit düsteren Gesichtern seltsame Formeln vor sich hin murmeln.

Auf der Vierer-Gruppe uns gegenüber, versucht ein junger Student mit zwei jungen Studentinnen ins Gespräch zu kommen, und erzählt von seiner kürzlichen Studienreise nach Italien, bei der er mit seinen Kommilitonen die Professoren unter den Tisch getrunken hat. Ich bin skeptisch, was den Wahrheitsgehalt seiner Erzählung betrifft.
Dieser Typ hat die Ausstrahlung einer Unschuld vom Lande! Vermutlich könnte ich ihn unter den Tisch trinken!
Abgesehen davon, sind derartige Berichte über Sauftouren mit Kumpels nichts, womit man bei Frauen punkten kann! Das kann ich mit Fug und Recht behaupten!
Eine Stimme in mir meldet sich zu Wort und seufzt ein leises "Dilettant. Kein Charme, kein Esprit, keine Ahnung von Frauen. Die beiden siehst du nie wieder."

Aber diese Erkenntnisse werde ich für mich behalten.
Stattdessen werde ich jetzt die Zeitschrift aus meiner Tasche holen und lesen.
Oh... da sind ja auch noch Kekse...! ^^

18.04 Uhr - Mannheim Hbf

"Achtung! Achtung! Wenn sich ein Arzt im Bahnhofsbereich befindet, kommen Sie bitte zu Gleis 8! Achtung! Achtung!" tönte es zum wiederholten Male aus den Lautsprechern des Bahnhofs in Mannheim. Ich stand im Raucherbereich von Gleis 3 und fragte mich, ob der Arzt zu einem Kreislaufkollaps gerufen wurde oder ob jemand unbeabsichtigt (oder beabsichtigt?) aufs Gleis gefallen war.

In Mannheim herrschte Sonnenschein und eine unglaubliche Hitze. Damit hatte ich nach dem Dauerregen auf der Fahrt vom Saarland durch Rheinland-Pfalz überhaupt nicht mehr gerechnet.
Der abrupte Wetterumschwung war eine Herausforderung für meinen instabilen Kreislauf.
Aber das war noch nicht alles, womit ich mich hier konfrontiert sah.

Der ICE Hamburg-Altona über Düsseldorf (meine Endstation, wenn ich nicht einschlief) hatte zehn Minuten Verspätung. -.-
Aber da mir in Düsseldorf sechzehn Minuten zum Umsteigen blieben, hatte ich die Hoffnung, meinen Anschlusszug nach Mönchengladbach trotzdem noch zu erwischen.
Um das Ganze noch ein bisschen spannender zu gestalten, war der ICE Hamburg-Altona einer dieser Züge, bei denen die Wagen irgendwo auf einer Zwischenstation getrennt werden. Soll heißen: Nur ein Teil des Zuges fuhr nach Hamburg und der andere nicht.
Dummerweise hatte ich keine Ahnung (oder es einfach nicht mitgekriegt), ob diese Zwischenstation vor oder hinter Düsseldorf lag. *hust*
Das musste ich noch irgendwie herausfinden, bevor ich am Ende im falschen Teil des Zuges hockte und unterwegs abgehängt wurde...

Zum Glück steuerten zwei Bahnbeamte auf den Raucherbereich zu und blieben neben mir stehen. Mir war egal, ob sie Dienst hatten oder nicht. Die beiden wurden auserkoren, mir zu helfen.

"Wenn Sie nach Düsseldorf möchten, ist es vollkommen egal, in welchen Wagen Sie einsteigen", beruhigte mich der eine der Bahnbeamten.
Na, wenigstens das! Ich atmete erleichtert auf.
Wenn jetzt noch der Zug kam, war alles in Ordnung. ^^"

To be continued

2 comments:

Ashmodai said...

"Lassen Sie mich durch! Ich bin Neurologe!", fällt mir dabei ein.
Herrlich - immer wieder ein Genuß, Deine Berichte zu lesen. ;-)

Tine-Bine said...

Ich hab kurz überlegt... *grins*
Aber dann hab ich's doch lieber gelassen. ;)

Danke für das Kompliment mit dem Schreiben! :D
Es macht ja auch Spaß.
Im Moment sitze ich noch an Part III.